Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wenig Vorfreude auf Winterspiele in China

Peking 2022 Vier Jahre nach Pyeongchang finden die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking statt. China ist noch weniger eine Wintersportnation als Südkorea. Vor allem für den Skirennsport, eine der grossen Sportarten an Winterspielen, zeigten sich die Südkoreaner wenig begeisterungsfähig. Dasselbe droht in vier Jahren.

China und Wintersport, das passte bisher nicht zusammen. Mit einer Gold-, sechs Silber- und zwei Bronzemedaillen enttäuschten die Chinesen in Südkorea. «Uns fehlt die Tradition», sagte ein Trainer, der den staatlichen Sportapparat in China von innen kennt und lieber anonym bleiben will. «Das ist in zwei, drei Jahren nicht aufzuholen.» Dabei laufen die Vorbereitungen längst auf Hochtouren. Wie an den viel gelobten Sommerspielen 2008 scheuen die Organisatoren auch diesmal keine Mühen und Kosten. Elf damals gebaute Sportstätten, darunter das «Vogelnest», kommen zwar wieder zum Einsatz. Kurze Wege wird es aber nicht geben. Viele Wettbewerbe werden in zwei weit ausserhalb der Hauptstadt gelegenen olympischen Zonen stattfinden – mit Kunstschnee versteht sich, weil es dort im Winter kaum schneit. Das alles kostet Milliarden; die vom IOC zumindest gegen Aussen herbei gewünschte Rückkehr zu vernünftigen Spielen ist weit weg. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.