Golf

Tiger Woods mit Hypothek von acht Schlägen

In der zweiten Runde der US PGA Championship in San Francisco vermag Tiger Woods sein gutes Niveau nicht zu halten.

Drucken
Teilen
Tiger Woods muss in San Francisco kämpfen

Tiger Woods muss in San Francisco kämpfen

KEYSTONE/EPA/JOHN G. MABANGLO

Mit einer 72er-Runde fiel er auf den Gesamtstand von Par und acht Schläge hinter die Spitze zurück, die überraschenderweise vom 25-jährigen Chinesen Li Haotong gehalten wird.

Woods fing im zweiten Umgang auf dem Par-70-Kurs vier Schlagverluste ein, die er mit zwei Birdies auf der zweiten Platzhälfte nur halbwegs kompensieren konnte.

Am ersten von nur drei Major-Golfturnieren des Jahres - das British Open wurde infolge der Coronavirus-Pandemie abgesagt - ist der Topfavorit Brooks Koepka ausgezeichnet unterwegs. Der Amerikaner, der die US PGA Championship als erster Golfer seit fast hundert Jahren dreimal nacheinander gewinnen könnte, hat sich als Zweiter mit zwei Schlägen Rückstand auf Li in eine vorzügliche Position gebracht.

Die ersten drei der Weltrangliste sind bereits ein wenig distanziert. Der Spanier Jon Rahm und der Nordire Rory McIlroy liegen je einen Schlag vor Woods, während der Weltranglisten-Erste Justin Thomas aus den USA einen Schlag auf Woods verlor und sich damit gerade noch für die beiden Finalrunden vom Wochenende qualifizieren konnte.

Eine schwere Enttäuschung erlebte der ehemalige Weltranglisten-Erste Martin Kaymer aus Deutschland, zweifacher Sieger von Majorturnieren. Kaymer, der seit geraumer Zeit nicht zu seiner Form früherer Jahre zurückfindet, war nach der ersten Runde Dritter. Im zweiten Umgang missriet dem 35-jährigen Düsseldorfer praktisch alles. Mit 82 Schlägen (12 über Par), einem der schlechtesten Resultate im 156-köpfigen Feld, fiel er in den hintersten Teil der Rangliste zurück. Den Cut verpasste er um sieben Schläge.