Kunstturnen

Guelzec als logischer Nachfolger von Fluck gewählt

Laurent Guelzec führt die Schweizer Kunstturner als Cheftrainer an die Olympischen Spiele in Tokio. Die Wahl des Franzosen ist erwartet worden, seine Amtszeit beginnt offiziell schon am 1. August.

Drucken
Teilen
Die Schweizer Kunstturner wollen auch mit ihrem neuen Cheftrainer zu Höhenflügen ansetzen.

Die Schweizer Kunstturner wollen auch mit ihrem neuen Cheftrainer zu Höhenflügen ansetzen.

KEYSTONE/EPA/DANIEL KOPATSCH

Der bisherige Cheftrainer Bernhard Fluck hingegen hat den Schweizerischen Turnverband nicht wie vorgesehen am 1. Januar 2021 sondern schon am Freitag verlassen - nach einem Zwist mit seinen Vorgesetzten, wonach Fluck den Gang an die Öffentlichkeit suchte. Der langjährige und unbestritten verdienstvolle Trainer, der im Mai 2021 seinen 65. Geburtstag feiert, hätte seine Mannschaft gerne noch bis zu den Spielen 2021 in Tokio begleitet. Der STV jedoch hatte andere Pläne.

Nach einer Phase mit zahlreichen Misstönen soll nun Guelzec wieder Ruhe ins Umfeld der Kunstturner bringen. Der Franzose ist bereits seit sieben Jahren als Nationaltrainer im Verbandszentrum in Magglingen tätig. Er arbeitete primär an den Geräten Reck und Barren, den beiden Paradedisziplinen der Schweizer Männer. Vor seiner Anstellung beim STV war der 49-Jährige während vier Jahren Nationaltrainer der französischen Nationalmannschaft und verantwortlicher Trainer für das Olympia-Team, welches 2012 in London an den Start ging, gewesen. Guelzec kommt die Aufgabe zu, langfristig eine Mannschaft für Paris 2024 aufzubauen. Erster Höhepunkt wird die Heim-EM 2021 im April in Basel sein.

Der scheidende Cheftrainer Fluck war seit 2001 beim STV tätig. Die ersten acht Jahre amtete er als Chef Nachwuchs, seit 2009 als Cheftrainer. Während seiner Amtszeit als Nachwuchschef gelang dem Junioren-Team an den Europameisterschaften 2002 im griechischen Patras erstmals der Sprung aufs Podest. Den gleichen Erfolg verzeichnete Fluck mit dem Elite-Team 2016 an der Heim-EM in Bern. Ein Jahr später holte Pablo Brägger den EM-Titel am Reck, 2018 krönte sich Oliver Hegi zu dessen Nachfolger. Insgesamt holte das Schweizer Männerteam unter Fluck als Cheftrainer neun EM-Medaillen. Zudem qualifizierten sich die Kunstturner zweimal als Mannschaft für die Olympischen Spiele. "Unter seiner Ägide hat die Schweiz, nach langer Durststrecke, den Anschluss an die Weltspitze wiederherstellen können", lässt sich Erwin Grossenbacher, Zentralpräsident des STV, im Communiqué zitieren.

Neues Trainer-Team

Neben Fluck werden Ende Jahr auch die beiden Verbandstrainer Laurent Tricoire und Rolf Thalmann das Trainerteam verlassen. Tricoire wird in Belgien eine neue Herausforderung annehmen, Thalmann wird eine Aufgabe im Rahmen der entstehenden, neuen Kunstturnhalle in Bern übernehmen und wird als Trainer für den BTV Bern an der Basis arbeiten. Guelzec wird deshalb in den nächsten Wochen ein neues Trainerteam für 2021 zusammenstellen.

Fabien Martin bleibt Frauen-Cheftrainer

Vom Zentralvorstand in seinem Amt bestätigt wurde Fabien Martin. Der 45-jährige Franzose ist seit 2017 Cheftrainer Kunstturnen Frauen und war zuvor bereits als Nationaltrainer im Verbandszentrum Magglingen tätig. Martin wird somit das Frauenteam auch im nächsten Olympia-Zyklus bis 2024 betreuen.