Weinfeldens «perfekte Saison»

EISHOCKEY. Noch bevor der SC Weinfelden zu seinem ersten Einsatz kam, schien für viele bereits klar zu sein, dass der Aufsteiger nur diese eine Saison in der 1. Liga spielen wird.

Stephanie Martina
Merken
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Noch bevor der SC Weinfelden zu seinem ersten Einsatz kam, schien für viele bereits klar zu sein, dass der Aufsteiger nur diese eine Saison in der 1. Liga spielen wird. Doch Weinfelden zeigte es allen: Das Team von Spielertrainer Rolf Schrepfer beendete die Qualifikation auf dem zweiten Platz. Erst in den Playoff-Viertelfinals musste sich Weinfelden in der Best-of-5-Serie gegen die Pikes mit 1:3 geschlagen geben. «Es war eine perfekte Saison», sagt Rolf Schrepfer. Die Mannschaft habe eine konstante Meisterschaft gespielt. Das hätten ihnen die Wenigsten zugetraut.

Nun gehe es darum, sich als Mannschaft weiterzuentwickeln. «Wenn es uns nicht gelingt, Fortschritte zu machen, werden wir zwangsläufig in den Abstiegskampf involviert sein», betont Schrepfer. Dies zu verhindern, dürfte keine leichte Aufgabe werden, denn der SCW hat mindestens sieben Abgänge zu verzeichnen, darunter Sven Trachsler und Fabian Brem. «Wir versuchen diese Abgänge bestmöglich zu ersetzen. Fest steht jedoch, dass wir zur kommenden Saison mit einer sehr jungen Mannschaft antreten werden.»

Ab August trainiert das Team wieder in der Eishalle Güttingersreuti. In der Zwischenzeit absolviert es ab Mai ein Sommertraining, das ein bis zwei Mal wöchentlich stattfindet. Zusätzlich sind individuelle Einheiten geplant. «Der Aufwand im Winter war in der 1. viel grösser als in der 2. Liga. Aus diesem Grund gehen wir das Training den Sommer über etwas ruhiger an», erklärt Rolf Schrepfer.