Weinfelden gewinnt Punkt gegen Arosa

EISHOCKEY. Nach einem beherzten Auftritt und einer geschlossenen Mannschaftsleistung holt Weinfelden beim favorisierten Arosa verdient einen Punkt und muss sich erst in der Verlängerung geschlagen geben.

Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Nach einem beherzten Auftritt und einer geschlossenen Mannschaftsleistung holt Weinfelden beim favorisierten Arosa verdient einen Punkt und muss sich erst in der Verlängerung geschlagen geben.

Gegen den Tabellendritten Arosa startete Weinfelden selbstbewusst. Zwar konnten die Gastgeber in der 6. Minute im Powerplay durch Brändli in Führung gehen, doch anhand der Chancen hätte es nach den ersten 20 Minuten auch unentschieden stehen können. Weinfelden bekundete zwar wie immer etwas Mühe damit, aus dem eigenen Drittel herauszukommen, ansonsten agierte es konzentriert und erarbeitete sich immer wieder Konterchancen. Erstmals seit seiner Verpflichtung Ende November war Headcoach Gian-Marco Crameri diesmal als Spielertrainer dabei.

Gehässigkeiten und Strafen

Das Mitteldrittel begann beinahe identisch wie das Startdrittel und nach wenigen Minuten wurde Crameri für einen Stockschlag für zwei Minuten auf die Strafbank verbannt. Doch diesmal nutzten die Bündner die Chance nicht. Im Gegenteil, Hofer schnappte sich den Puck und der erstmals für den SCW spielende Davoser Elite-A-Junior Kellenberger erzielte das 1:1. Die letzten 20 Minuten waren dann geprägt von Gehässigkeiten und vielen Strafen. Die beiden Teams waren zwar bemüht, doch Tore wollten keine mehr fallen und so ging es in die Verlängerung. Lange konnte Weinfelden noch dagegenhalten, doch 22 Sekunden vor Schluss erzielte Agha auf Zuspiel von Odermatt den siegbringenden Treffer für Arosa. (kar)

Aktuelle Nachrichten