Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Weinfelden gerät nach 3:1 völlig von der Rolle

Eishockey Nach einem starken Startdrittel im 1.-Liga-Heimspiel gegen Arosa fiel der SC Weinfelden im Mitteldrittel komplett auseinander und gab das Spiel mit sechs Gegentreffern aus der Hand. Am Ende resultierte ein 3:9, die dritte Kanterniederlage in Folge. Insgesamt hat das Tabellenschlusslicht seit sieben Runden nicht mehr gewonnen.

Arosas 1:0 durch Pfranger (4.) konnte den Weinfeldern noch nichts anhaben. Dolana erzielte mittels Shorthander den Ausgleich und verlieh seinen Teamkollegen damit so viel Schwung, dass der SCW bis zur ersten Pause 3:1 in Führung ging. Im Mitteldrittel dann die grosse Ernüchterung: Die vielleicht spielentscheidende Szene spielte sich in der 23. Minute ab. Weinfeldens Rothen traf nur die Torumrandung, und Sekunden später vergab Heid eine weitere Topchance. Im Gegenzug verkürzten die Bündner noch in derselben Minute durch einen Weitschuss von Pfranger auf 2:3. Jetzt hatte Arosa Feuer gefangen. Kurz darauf fiel der Ausgleich durch Amstutz. Bei den Gästen funktionierte nun fast alles und Weinfelden präsentierte sich immer desolater. Bruderer, Holinger, Cola und Hostettler erhöhten das Skore bis zur zweiten Pause auf 7:3 für Arosa.

Auch im Schlussabschnitt war der Torhunger der Bündner noch nicht gestillt. Erneut war es Pfranger, der mit seinem persönlichen Treffer drei und vier auf 9:3 erhöhte. Dem SCW gelang nichts mehr. Immerhin verhinderten die Thurgauer den symbolträchtigen zehnten Gegen­treffer. (rei)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.