Wegen Maskenpflicht: St.Otmars Handballer müssen mit weniger Zuschauer auskommen – auch finanzielle Einbussen drohen

Am Sonntag spielen die NLA-Handballer von St.Otmar um 17 Uhr in der Kreuzbleiche gegen den BSV Bern. Es ist zu erwarten, dass wiederum deutlich weniger Zuschauer kommen als üblich. «Die Maskenpflicht schreckt ab», sagt Präsident Hans Wey.

Ives Bruggmann
Drucken
Teilen
Maskierte Zuschauer und viele Lücken in der Kreuzbleiche anlässlich des ersten Saisonspiels gegen Suhr Aarau. 450 Zuschauer wohnten trotz Maskenpflicht dem Saisonstart bei.

Maskierte Zuschauer und viele Lücken in der Kreuzbleiche anlässlich des ersten Saisonspiels gegen Suhr Aarau. 450 Zuschauer wohnten trotz Maskenpflicht dem Saisonstart bei.

Tobias Garcia

450 Zuschauerinnen und Zuschauer kamen vor eineinhalb Wochen zum Saisonstart von St.Otmars Handballern in die Kreuzbleiche. Zwar war der Auftakt unter der Woche, dennoch lag das Zuschaueraufkommen bei weniger als der Hälfte im Vergleich zum Vorjahr. St.Otmars Präsident Hans Wey sagt:

«Die Leute sind verunsichert. Ob mit oder ohne Maske. Für mich ist klar, dass deshalb so wenige Zuschauer beim Auftakt dabei waren.»
St.Otmars Präsident Hans Wey.

St.Otmars Präsident Hans Wey.

Hanspeter Schiess

Für Wey ging es bei der Einführung der Maskenpflicht an erster Stelle um die Sicherheit der Zuschauer. «Mit Masken können wir die grösstmögliche Sicherheit bieten.» Zudem seien die Vorgaben derart schwierig umzusetzen, dass an der Maskenpflicht ohnehin kein Weg vorbeiführe. Das Abstandhalten wird schwierig in der Pause oder vor und nach Spielschluss. Eine Sektorentrennung wäre zwar möglich, Aufwand und Nutzen stünden aber in keinem Verhältnis, so Wey.

Bis zu 30'000 Franken fehlen

Wey hofft, dass beim zweiten Heimspiel, das am Sonntag um 17 Uhr in der Kreuzbleiche angepfiffen wird, mehr Zuschauer kommen. Von den Anwesenden der ersten Heimpartie habe er keine negativen Rückmeldungen erhalten.

«Die Leute bringen Verständnis auf. Ohnehin haben sich alle Zuschauer an die Vorgaben gehalten.»

Bis Ende September bleibt die Maskenpflicht «sicher bestehen», so Wey. Er geht aber davon aus, dass die Situation sich auch danach nicht gross verändern wird. An die Maske müssen sich die Anhänger von St.Otmar wohl vorerst gewöhnen.

Finanziell würden weiterhin ausbleibende Zuschauer auf die Einnahmen drücken. Wey sagt:

«Wenn es so weitergeht, fehlen uns am Ende bis zu 30'000 Franken.»