Wegen Corona: kein Weltcup in St. Gallen

Die einzige, jedes Jahr wiederkehrende Weltcup-Veranstaltung in der Stadt St. Gallen findet 2020 nicht statt. Es geht um Radball. Grund für die Absage ist, wen wundert's, das Coronavirus.

Daniel Good
Drucken
Teilen
Der Final des Weltcupturniers 2011 zwischen Altdorf (weiss) und Höchst.

Der Final des Weltcupturniers 2011 zwischen Altdorf (weiss) und Höchst.

Bild: Michel Canonica

Die Sportart Radball hat in St. Gallen eine grosse Tradition. Walter Osterwalder wurde siebenmal Weltmeister. Sein Sohn Jörg stand viermal im WM-Final. Vor 35 Jahren wurde sogar die Weltmeisterschaft in der St. Galler Sporthalle Kreuzbleichehalle ausgetragen - vor immer vollen Zuschauerrängen.

Der Radballclub St. Gallen hat sich nun aber entschlossen, in diesem Jahr kein Olma-Radballturnier auszutragen. Der Weltcupanlass, an dem jeweils zehn Mannschaften aus Europa teilnehmen, findet dieses Jahr am 10. Oktober nicht statt.

Vom Olmaumzug profitiert

Als Grund nennen die Organisatoren die Absage der Olma 2020 und des Umzugs, von dessen Zuschaueraufkommen auch das Radballturnier profitierte. Zudem herrscht Unsicherheit, wie genau die Auflagen während der Coronasituation aussehen. Zudem konnte der Radsportverband die Mannschaften für dieses Jahr nicht bestätigen.

Das nächste St. Galler Weltcupturnier im Radball findet deshalb erst am 9. Oktober 2021 im Athletikzentrum statt.