WASSERBALL: Lascher Derbysieg gegen Schaffhausen

Mit einem 18:13 beendete der SC Kreuzlingen seine englische Woche. Der NLA-Dritte erfüllte die Mindestanforderung von vier Punkten aus drei Matches.

Drucken
Teilen

Bevor die spielreiche Woche für den SC Kreuzlingen beginnen konnte, musste Coach Benjamin Redder eine schwere Nachricht verkraften. Der bisher stark auftretende Goalie Luca Henzi zog sich eine Verletzung zu, die zur Folge hat, dass er auf unbestimmte Zeit fehlen wird.

So kam in der Auswärtspartie gegen den SV Basel NLB-Torhüter Mauro Calcagno zu seinem Début, das er mit der Unterstützung der Feldspieler gut bewältigte. Die Thurgauer waren von Beginn an das dominantere Team. Die erste Halbzeit endete mit 12:1 für Kreuzlingen. Zwar wurde danach das Tempo nicht ganz gehalten, allerdings blieb Basel bis zum Schluss ungefährlich. Schliesslich gewann Kreuzlingen problemlos mit 23:8.

In Lugano erfuhr Kreuzlingen einen ähnlichen Start wie vor zwei Wochen, was unter anderem darauf zurückzuführen ist, dass dem NLA-Team vom Bodensee der Stammtorhüter fehlte. Diesmal gab der erst 16-jährige Enrico Scirocco seinen Einstand, bei dem er sich mit einigen Paraden hervortat. Nach dem ersten Viertel lagen die Kreuzlinger 1:4 in Rückstand. Dies war unter den gegebenen Unständen gegen den Leader eine starke Leistung.

Trainer Redder testet taktische Varianten

Zumal sich SCK-Trainer Redder angesichts der Kräfteverhältnisse sowie im Hinblick auf den Cupfinal eher darauf konzen­trierte, taktische Varianten zu testen. Die zweiten acht Minuten gingen lediglich 0:2 verloren. Nach dem Seitenwechsel vergrösserte sich der Rückstand nur um ein Tor auf 5:10 und auch das letzte Viertel verloren die Thurgauer nur mit 2:4, was zum Schlussresultat von 7:14 führte. Zum Abschluss der englischen Woche empfing Kreuzlingen Verfolger SC Schaffhausen zum Nachbarschaftsderby. Zwar wurde Kreuzlingen vor Anpfiff als Favorit ausgemacht, dennoch wurde das Heimteam dieser Rolle nicht unbedingt gerecht.

Über grosse Teile der Partie taten sich die Thurgauer schwer vor dem gegnerischen Tor und waren zu inkonsequent in der Defensive. Vor allem Gabor Turzai bekam man nie in den Griff. Die ausländische Verstärkung erzielte mit sechs Treffern fast die Hälfte der Schaffhauser Tore. Daneben trug Pascal Frei durch viel Spielraum vier weitere Goals bei.

Das erste Viertel verlor Kreuzlingen 2:4. Danach gab das Heimteam den Anschein, als dass es die nötige Konzentration fand. Ein 7:2 folgte bis zur Halbzeit, doch die Dominanz währte nur kurz. Schaffhausen schaffte mehr Druck, wodurch die Gäste zwischenzeitlich auf ein Tor herankamen. Erst nach dem 13:12 schuf Kreuzlingen die entscheidende Differenz. Die Gastgeber netzten in den letzten fünf Minuten fünfmal bei nur einem Gegentreffer ein und siegten schliesslich 18:13.

Auf gutem Weg zur Halbfinalqualifikation

Mit zwei Siegen gegen Schaffhausen und Basel hat der SC Kreuzlingen sein Mindestsoll aus den drei NLA-Begegnungen erfüllt. Dadurch kam das Team vom Bodensee einen Schritt näher an die direkte Halbfinalqualifikation. Fünf Begegnungen müssen noch ausgetragen werden, wobei Kreuzlingen eines, vielleicht auch zwei davon verlieren dürfte, um immer noch direkt im Halbfinal zu stehen. Mit Schaffhausen, Carouge, Basel, Genf sowie Horgen als Gegner stehen die Chancen für die Qualifikation sehr gut.

Matthias Frese

Aktuelle Nachrichten