Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WASSERBALL: Auf direktem Weg in die Halbfinals

Kreuzlingen hat die letzten zwei Auswärtsspiele der Qualifikation mit Bravour beendet. Sowohl gegen Schaffhausen wie auch gegen Carouge resultierte ein Sieg.
Jan Buob und der SC Kreuzlingen sind auf gutem Weg in die Playoff-Halbfinals. (Bild: Mario Gaccioli)

Jan Buob und der SC Kreuzlingen sind auf gutem Weg in die Playoff-Halbfinals. (Bild: Mario Gaccioli)

Vor allem personell waren die zwei Spiele eine Herausforderung für den NLA-Club Kreuzlingen. Einmal mehr mussten die Thurgauer auf ihren verletzten Stammgoalie Luca Henzi verzichten. An seiner Stelle gab Feldspieler Yannic Dudler sein Début im Tor. Gegen den Tabellenvierten Schaffhausen hätte dies ein Faktor sein können, doch zeigte sich Dudler tadellos.

Zunächst baute David Acosta für Kreuzlingen eine 2:0-Führung auf. Doch die Schaffhauser blieben am Gegner dran. Im zweiten Viertel fiel der 2:2-Ausgleich. Daraufhin zog Kreuzlingen auf 5:3 davon. Nach dem Seitenwechsel vergrösserte sich der Vorsprung auf 6:3. Im dritten Viertel lagen die Thurgauer mit 7:5 immer noch vermeintlich sicher vorne. Allerdings war es einmal mehr Gabor Turzai, der Schaffhausen zurück ins Spiel brachte. Keine vier Minuten waren noch zu spielen, als der starke Ungar mit zwei Treffern das Skore zum 8:8 egalisierte. Gleichwohl behielt Kreuzlingen die Nerven und schaffte mit zwei Toren den 10:8-Sieg. Besonders Milan Petrovic hatte mit fünf Toren einen beträchtlichen Anteil am Kreuzlinger Auswärtserfolg.

Zweite Garde zeigt sich gegen Carouge

Die Begegnung mit dem Tabellenvorletzten Carouge gestaltete sich deutlich entspannter. Darüber hinaus wurden die Stammspieler von Trainer Benjamin Redder geschont, so dass die jüngeren Akteure mehr Spielzeit erhielten. Carouge – eindeutig noch nicht in der Partie – lag nach acht Minuten schon 0:6 in Rückstand. Kreuzlingen nutzte die Unaufmerksamkeit des Gegners, gab den Romands im restlichen Verlauf mehr Spielanteile, verwaltete den Sieg aber letztlich souverän. So gewann der SCK mit 17:8 seine letzte Auswärtspartie der Vorrunde.

Direkter Halbfinal sehr wahrscheinlich

Für den SC Kreuzlingen stehen vor dem Playoff noch drei Heimspiele im Freibad Hörnli an. Am Freitag um 20.30 Uhr reist der Tabellenletzte Basel an, tags darauf um 20.30 Uhr empfangen die Thurgauer den NLA-Fünften Genève Natation. In beiden Begegnungen ist Kreuzlingen Favorit. Aktuell auf Platz zwei klassiert stehen die Ostschweizer kurz vor dem direkten Halbfinaleinzug, was seit zwei Saisons nicht mehr gelang. Zuletzt musste die Mannschaft zweimal in den Viertelfinal, wo sie jeweils viel Energie liegen liess und den Halbfinal nachher verlor.

Matthias Frese

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.