Walker ist grösste WM-Hoffnung

Merken
Drucken
Teilen

Eiskunstlauf An der heute beginnenden Eiskunstlauf-WM in Helsinki ist die Schweiz durch Stéphane Walker, Yasmine Kimiko Yamada sowie die Paarläufer Ioulia Chtchetinina/Noah Scherer vertreten. In der finnischen Hauptstadt geht es nicht nur um Medaillen, es werden auch die meisten Quotenplätze für die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang vergeben. Die grösste Chance der Schweizer auf einen Quotenplatz besitzt Walker. Der 26-jährige Walliser nimmt zum dritten Mal an einer WM teil. Bei seinem Début 2014 qualifizierte er sich für die Kür der besten 24 und wurde 23. An der EM im Januar in Ostrava belegte der vierfache Schweizer Meister den 17. Rang. Zuletzt überzeugte er bei einem Wettkampf in Innsbruck mit dem vierten Platz. «Ich möchte ich selbst sein und ausdrücken, was mich bewegt und in mir ist», sagt Walker. Bei Yamada wäre es eine Überraschung, würde sie sich für die Kür qualifizieren. Die 19-jährige Zürcherin müsste im ersten Wettkampfteil 13 Läuferinnen hinter sich lassen. Wie Yamada bestreiten auch die Paarläufer Chtchetinina/Scherer heute den ersten Wettkampfteil. (sda)