Wängi unterliegt Bazenheid mit 0:5

Trotz der guten Unterstützung findet Wängi kein Rezept gegen die überlegene Toggenburger Elf und verliert das letzte Saisonspiel. Wängi darf sich trotzdem über den erreichten 6. Rang in der 2. Liga freuen.

Fabbio Rasera
Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Der FC Bazenheid holt zwar wie Uzwil 53 von 66 möglichen Punkten, aber 16 Strafpunkte mehr. Uzwil steigt auf.

In den Reihen der Bazenheider Fans herrschte am letzten Meisterschaftsspiel in Wängi grosse Nervosität. Die Gäste hofften auf ein Scheitern der punktgleichen Uzwiler Rivalen, die im Derby gegen Henau spielten. Die Spannung war gross, weil Uzwil erst in der 73. Minute den 2:1-Führungstreffer erzielte.

Zweimal Maksuti

Die ersten zehn Minuten zwischen Wängi und Bazenheid waren von gegenseitigem Abtasten geprägt. In der 12. Minute war es Maksuti, der eine Flanke von Stadler per Kopf verwertete. Sechs Minuten später war es wieder Maksuti, der unhaltbar zum 2:0 einnickte. In der 37. Minute musste das Spiel unterbrochen werden, weil ein erneuter Rempler mit Bommer eine Luxation des Schultergelenks bewirkte. Damit verlor Wängi einen seiner wichtigen Denker und Lenker. In der Halbzeit musste sogar Tuchschmid passen. Er wurde durch Böhi ersetzt.

Bei Wängi ist die Luft draussen

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte glich der ersten. Für das kontrollierte Spiel der Gäste zeichnete sich Schrepfer aus. Mit seiner stoischen Ruhe verteilte er die Bälle haargenau auf seine Mitspieler. Wängi versuchte Offensivdruck aufzubauen und vernachlässigte die Defensive. Dies wurde in der 61. Minute schon wieder durch Maksuti und zehn Minuten später durch Marjakai zum 4:0 bestraft. In der 89. Minute traf Holenstein zum 5:0-Endstand. Fazit: Bei Wängi war die Luft raus. Das Fanionteam konnte nicht an die Leistung in Goldach anknüpfen.