Wada ebnet Weg für Sanktionen gegen Komitees

Merken
Drucken
Teilen

DopingDie Welt-Antidopingagentur (Wada) will in Zukunft nationale Olympische Komitees und internationale Sportverbände bei gravierenden Regelverstössen gleich sanktionieren wie Athleten bei Dopingvergehen. Am Donnerstag machte die Wada den Weg für die neuen Regelungen frei. Diese sollen möglichst bereits bei den Olympischen Winterspielen im Februar 2018 im südkoreanischen Pyeongchang greifen. Daher beschloss der Wada-Stiftungsrat in Montreal einen Plan für ein beschleunigtes Verfahren. Die nächste Revision des Wada-Codes wäre erst 2021 wirksam geworden. Wenn die Änderungsvorschläge akzeptiert werden, müssen sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) und sämtliche Länder, die den Wada-Code unterzeichnet haben, dem neuen Sanktionssystem beugen. Ausgelöst wurde die Reform durch die Dopingskandale in Russland. Dabei spielte auch eine Rolle, dass das IOC 2016 den von der Wada empfohlenen Komplettausschluss des russischen Olympia-Teams von den Sommerspielen in Rio abgelehnt hatte. (sda)