Wacker Thun verpasst den Europacup

Als einziges Team der NLA-Finalrunde wird Wacker Thun nicht am Europacup teilnehmen. Die Thuner fielen auf den letzten Platz zurück, weil sie das Berner Derby gegen Bern Muri 30:34 verloren. Die Berner Oberländer befanden sich bereits zur Pause in Rücklage.

Drucken
Teilen

Als einziges Team der NLA-Finalrunde wird Wacker Thun nicht am Europacup teilnehmen. Die Thuner fielen auf den letzten Platz zurück, weil sie das Berner Derby gegen Bern Muri 30:34 verloren. Die Berner Oberländer befanden sich bereits zur Pause in Rücklage. Auch in der Folge scheiterten sie einige Male am starken BSV-Goalie Antoine Ebinger, der sich 15 Paraden gutschreiben liess. Die Stadtberner werden mit St. Otmar am EHF-Cup teilnehmen.

Handball

NLA

Finalrunde. 10. und letzte Runde:

Pfadi Winterthur – St. Otmar 32:26 (16:13)

Amicitia ZH – Kadetten GCZ 28:27 (16:16)

Wacker Thun – Bern Muri 30:34 ( 9:13)

* = Schweizer Meister

** = als Cupsieger im Cupsieger-Cup

*** = EHF-Cup

+ = Challenge Cup

Pfadi Winterthur – St. Otmar 32:26

(16:13)

Eulachhalle – 300 Zuschauer – Sr. Süess/Frey.

Strafen: 5mal 2 Minuten inklusive Disqualifikation Kipili (54.) gegen Pfadi Winterthur, 3mal 2 Minuten gegen St. Otmar.

Pfadi Winterthur: Pramuk/Begner (ab 58.); Kasapidis (1), Mierzwa (4), Rüeger (2), Hojc (1), Kurth (13/4), Kipili (5), Schmid (4), Studer (1), Scheuner (1), Stahl, Misteli.

St. Otmar: Isenrich/Huber (für 1 Penalty); Engeler (2), Christ (3), Pfründer (2), Dömös (5), Bächtold (1), Liniger (8/3), Eggenschwiler (1), Usik (3), Fröhlich (1).

Bemerkungen: Pfadi Winterthur ohne Tarhai; St. Otmar ohne Han, Keller, Keel und Pavlovic (alle verletzt). Engeler schiesst Penalty über das Tor (9./2:3).

Amicitia Zürich – Kadetten GCZ 28:27

(16:16)

Saalsporthalle – 2000 Zuschauer – Sr. Meyer/Rätz.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Amicitia Zürich, 6mal 2 Minuten gegen Kadetten GCZ.

Amicitia Zürich: Krasavac/Hodel (ab 5.) /Lubomir Svajlen (für 4 Penalties); Fellmann (1), Löke (3), Hess (3), Schmid (5), Basic (8/2), Vukelic (3), Stranovsky (2), Behrends (2), Antl (1/1), Michal Svajlen.

Kadetten GCZ: Podpecan/Bläuenstein (für 3 Penalties); Marakovic (5), Rauh, Klimciauskas (1), Graubner, Oltmanns (3), Starczan (1/1), Marcinkevicius (4), Hrachovec (2), Veselinov, Jurca (2), Bucher, Liniger (9/2).

Bemerkungen: Beide Teams komplett. Bläuenstein hält Penalties von Basic (17./10:10) und Schmid (33./17:17). Svajlen hält Penalties von Liniger (44./22:22 und 57./27:26) sowie Starczan (52./25:24). Antl verschiesst Penalty (49./24:24). 45. Jurca verletzt ausgeschieden.

Endingen steigt in die NLB ab

Endingen steht nach Ch?nois als zweiter NLA-Absteiger fest. Die Aargauer gewannen zwar die letzte Abstiegsrunden-Partie gegen den RTV Basel 31:29, doch das zwei Punkte vor Endingen klassierte Kriens erfüllte die Pflichtaufgabe gegen Ch?nois (34:31) und sicherte sich damit den Liga-Erhalt. In der dritten Partie, die keinen Einfluss mehr auf die Tabelle hatte, gewann Suhr 36:35 gegen die Grasshoppers.

Abstiegsrunde. 10. und letzte Runde:

Ch?nois – Kriens 31:34 (18:18)

Endingen – RTV Basel 31:29 (15:15)

Suhr – Grasshoppers 36:35 (15:14)

* = Ligaerhalt geschafft

+ = Absteiger

Europacup Frauen

Finals. Rückspiele

Champions League: Niederösterreich – Swenigorod (Russ) 29:31 (15:15); Hinspiel 24:25.

Cup der Cupsieger: Brasov (Rum) – Larvik (No) 19:25 (10:10); 21:25.

EHF-Cup: Navarra Estella (Sp) – Dynamo Wolgograd (Russ) 20:23 (8:9); 25:27.

Challenge Cup: Oldenburg (De) – Mérignac (Fr) 29:26 (12:13); 31:25. – Fettgedruckte Teams Europacup-Sieger.

Aktuelle Nachrichten