Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VORENTSCHEIDUNG: FC Bayern im Niemandsland

Die Titelverteidigung ist für den FC Bayern München nur noch Formsache. Nach der 19. Runde beträgt der Vorsprung auf Platz zwei schon 16 Punkte.
Bayern München mit James Rodriguez (Mitte) erlebt zurzeit einen Höhenflug. (Bild: Lukas Barth/EPA)

Bayern München mit James Rodriguez (Mitte) erlebt zurzeit einen Höhenflug. (Bild: Lukas Barth/EPA)

Grösser als in der Bundesliga ist der Abstand zwischen Platz eins und zwei in keiner anderen Top-Liga Europas. Und dies obwohl in Deutschland weniger Runden gespielt sind. Die Bayern verdanken ihre ungefährdete Stellung zum einen der fehlenden Konstanz bei der Konkurrenz und zum andern der phänomenalen Zwischen­bilanz unter Jupp Heynckes. Seit der 72-jährige «Trainer-Rentner» Mitte Oktober das Amt von Carlo Ancelotti angetreten hat, gewann München in zwölf Spielen 33 von 36 möglichen Punkten.

Beim gestrigen Heimsieg gegen Werder Bremen sorgten die Stürmer Robert Lewandowski und Thomas Müller in einer lange Zeit unerwartet ausgeglichenen Partie mit jeweils zwei Toren für die Differenz. Müller steht nun bei 100 Bundesliga-Treffern für Bayern München und ist der erst fünfte Spieler, der beim deutschen Rekordmeister diese Marke erreicht hat. Vor sich hat Müller nur Gerd Müller mit 365 Toren, Karl-Heinz Rummenigge mit deren 162, Roland Wohlfarth mit 119 und Dieter Hoeness mit 102 Treffern.

Schalke verspielt Vorsprung und Platz zwei

Auf Platz zwei ist erstmals in ­dieser Saison Bayer Leverkusen klassiert. Die Werkself hatte sich am Samstag in Hoffenheim 4:1 durchgesetzt. Schalke verpasste derweil das Vorrücken durch ein 1:1 zu Hause gegen Hannover. Breel Embolo kam beim Stand von 1:0 für die Gelsenkirchener nach einer Stunde ins Spiel und vergab in der Schlussphase zweimal das mögliche 2:0. Vier Minuten vor dem Ende schaffte Niklas Füllkrug den verdienten Ausgleich für den weiterhin erstaunlichen Aufsteiger. Füllkrug, der vor Wochenfrist gegen Mainz drei Mal getroffen hatte, erzielte in den vergangenen sieben Spielen sieben Tore. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.