VORBEREITUNG: Atalanta Bergamo kommt nach Steinach

Der italienische Serie-A-Verein Atalanta Bergamo absolviert ab dem 28. Juli ein viertägiges Trainingslager auf der Sportanlage Bleiche in Steinach.

Drucken
Teilen
Atalantas Remo Freuler mit einem Anhänger. (Bild: Cyril Zingaro/KEY)

Atalantas Remo Freuler mit einem Anhänger. (Bild: Cyril Zingaro/KEY)

Die vergangene Meisterschaft in der Serie A beendete Atalanta Bergamo auf dem vierten Platz und hat sich damit für die Europa League qualifiziert. Ende Monat bereitet sich die Mannschaft von Trainer Gian Piero Gasperini in Steinach auf die kommende Saison vor. Organisiert wird das Trainingslager von der IFM International Football Management GmbH mit Sitz in Winterthur. Das gleiche Unternehmen hatte schon Borussia Dortmund in die Ostschweiz geholt; die Deutschen bereiten sich bereits seit einigen Jahren in Bad Ragaz jeweils auf die neue Saison vor. Und so kommt es, dass Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo am 1. August im vorarlbergischen Alt­ach ein Testspiel austragen. Sowohl bei den Deutschen als auch bei den Italienern stehen Schweizer Internationale in den Reihen: Roman Bürki im Tor der Borussen, Remo Freuler und Nicolas Haas im Mittelfeld von Atalanta.

In der Oberwaid in St. Gallen

Die Norditaliener fliegen am 27. Juli von Bergamo nach Altenrhein. Untergebracht sind sie im Kurhotel Oberwaid im Osten der Stadt St. Gallen. Auf der Sportanlage Bleiche in Steinach hält die Mannschaft von Freitag, 28. Juli, bis Montag, 31. Juli, täglich jeweils am Morgen und am Nachmittag eine Übungseinheit ab.

Am Samstag, 29. Juli, spielen die italienischen Fussballprofis gegen die erste Mannschaft des FC Steinach aus der 2. Liga regional. Jürg Consoni, der Präsident des FC Steinach, freut sich auf den Besuch von Atalanta Bergamo. Die Verantwortlichen des italienischen Serie-A-Vereins seien begeistert von der Anlage unweit des Bodensees. Das Einzige, was die Teammanager von Atalanta Bergamo gefordert hätten, seien Dolmetscher. «Kein Problem», sagt Consoni. Er fand rasch Freiwillige. «Wir haben zahlreiche Italiener im Verein», sagt der Präsident.

Zahlreiche Internationale auf der Bleiche

Der Mannschaft von Atalanta Bergamo, einem klassischen italienischen Ausbildungsverein, gehören etliche Internationale an. Einer von ihnen ist Mattia Caldara, der bereits an Cham­pions-League-Finalist Juventus Turin verkauft worden ist, aber noch eine Saison für Bergamo spielen wird. Der junge Caldara stand mit der Squadra Azzurra unlängst im Halbfinal der U21-Europameisterschaft in Polen. Bei Atalanta Bergamo spielt auch ein argentinischer Nationalspieler: Pabu Gomez.

Atalanta Bergamo brachte schon ganz grosse italienische Fussballer heraus: Roberto Donadoni, Filippo Inzaghi, Gaetano Scirea und Giuseppe Meazza.

Daniel Wirth