Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Vor dem Eidgenössischen Schwingfest in Zug: Fragezeichen und eine offene Ausgangslage

Knapp zwei Wochen vor dem Eidgenössischen Schwingfest in Zug haben die Schwinger die letzen Ernstkämpfe absolviert. Was bleibt, sind einige Fragezeichen. Sicher ist aber, dass mehrere Schwinger zu den Favoriten gezählt werden müssen.
Ives Bruggmann
Ist der Bünder Armon Orlik (oben) fit, gehört er zu den grossen Favoriten. (Bild: Eddy Risch/Keystone)

Ist der Bünder Armon Orlik (oben) fit, gehört er zu den grossen Favoriten. (Bild: Eddy Risch/Keystone)

Nach seiner Leistung auf der Schwägalp ist der Thurgauer Samuel Giger einer der ersten Anwärter auf den Schwingerkönigstitel. Der zweite Nordostschweizer Trumpf, Armon Orlik, musste den Wettkampf am Fusse des Säntis beenden. Offen bleibt, wie sehr ihn die nach seiner Aussage leichte Rückenverletzung in der Vorbereitung auf Zug behindert. Tritt der Bündner in gewohnter Verfassung an, ist er auf eine Stufe mit Giger zu stellen und für alle anderen Teilnehmer ein unangenehmer Gegner. Daniel Bösch und Domenic Schneider haben nochmals untermauert, dass sie zu den Leadern in der Nordostschweiz gehören.

Reichmuth, Stucki und Aeschbacher

Pirmin Reichmuth, der auf eine Teilnahme auf der Schwägalp verzichtete, ist neben Giger und Orlik der dritte grosse Name. Die Gastgeber setzen grosse Hoffnungen in ihn. Er soll der zweite Innerschweizer König nach Harry Knüsel werden. Auch Joel Wicki, der sich vor drei Jahren auf der Schwägalp den Unterschenkel brach, ist diesmal in Zug dabei. Ihm ist ebenfalls mehr als ein eidgenössischer Kranzgewinn zuzutrauen. Die Berner treten in diesem Jahr erstmals seit längerer Zeit nicht mehr als erste Siegesanwärter an.

Dennoch ist Unspunnensieger Christian Stucki immer zu den Mitfavoriten zu zählen. Fraglich ist aber, ob er nach seiner Verletzungspause wieder in Bestform ist. Schwingerkönig Matthias Glarner zeigte sich am Berner Kantonalen deutlich verbessert. Ihm ist in dieser Verfassung ein Spitzenresultat zuzutrauen. Ebenfalls Matthias Aeschbacher, dem Festsieger in Münsingen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.