Vonn und Zidane ausgezeichnet

Die amerikanische Skifahrerin Lindsey Vonn und der spanische Tennisspieler Rafael Nadal sind an den Laureus Sports Awards in Abu Dhabi zu den Weltsportlern des Jahres 2010 gewählt worden. Als Mannschaft des Jahres wurde Fussballweltmeister Spanien ausgezeichnet.

Drucken

Die amerikanische Skifahrerin Lindsey Vonn und der spanische Tennisspieler Rafael Nadal sind an den Laureus Sports Awards in Abu Dhabi zu den Weltsportlern des Jahres 2010 gewählt worden. Als Mannschaft des Jahres wurde Fussballweltmeister Spanien ausgezeichnet. Im weiteren ehrte die aus 46 ehemaligen Sportgrössen zusammengesetzte Jury den deutschen Golfprofi Martin Kaymer als Aufsteiger des Jahres, Italiens Motorrad-Rennfahrer Valentino Rossi für sein Comeback des Jahres. Zudem erhielt Frankreichs ehemaliger Fussball-Internationale Zinédine Zidane einen Award für sein Lebenswerk.

Automobil

Marussia Virgin präsentiert neuen Wagen

Der britisch-russische Formel-1-Rennstall Marussia Virgin hat sein neues Auto – den MVR-02 – für die kommende Saison vorgestellt. Farblich kommt das in Kooperation mit dem russischen Sportwagenbauer Marussia erbaute Auto wieder in Rot und Schwarz daher. Erstmals getestet wird es von diesem Donnerstag an, wenn in Jerez die zweite Runde der offiziellen Formel-1-Testfahrten beginnt. Nach einer von zahlreichen Problemen belasteten Premieren-Saison, die das Team auf dem letzten Platz der Konstrukteurenwertung abgeschlossen hat, soll 2011 der Anschluss ans Mittelfeld hergestellt werden.

American Football

45. Super Bowl

Arlington, Texas (USA). Green Bay Packers – Pittsburgh Steelers 31:25 (21:10).

Basketball

NBA

Miami Heat – Los Angeles Clippers 97:79. Boston Celtics – Orlando Magic 91:80. New Jersey Nets – Indiana Pacers 86:105. New York Knicks – Philadelphia 76ers 117:103.

Eishockey

Luganos Goalie Caron fällt verletzt aus

Lugano wird ein bis zwei Wochen auf Goalie Sebastien Caron verzichten müssen, der sich an der Achillessehne verletzt hat. Der Franko-Kanadier kann damit dem Aufgebot der NLA Selection, einer Auswahl von NLA-Ausländern, die heute in Bern gegen das Schweizer Nationalteam spielt, nicht Folge leisten. Indes sollte er bis zum Playout-Start am 26. Februar wieder einsatzfähig sein.

Simon Gamache wechselt zu Fribourg

Simon Gamache, der seit 2008 für den SC Bern spielt, wechselt auf die kommende Saison hin mit einem Zweijahresvertrag zu Fribourg. Gamache bestritt für Bern 195 Partien und buchte dabei 212 Skorerpunkte (71 Tore und 141 Assists). Im vergangenen Jahr gewann der Kanadier mit Bern den Meistertitel. Mit Fribourg stand der 48fache NHL-Spieler zu Beginn der laufenden Saison bereits für sieben Partien im Einsatz und hinterliess einen bleibenden Eindruck (4 Tore und 7 Assists).

Martin Rauch hört Ende Saison auf

Martin Rauch beendet Ende Saison seine Karriere. Der 45-Jährige hat 1310 Partien in den beiden höchsten Schweizer Ligen bestritten. 28 Jahre lang spielte Rauch auf höchstem Niveau, zuletzt in der NLB für Ajoie. Der Verteidiger stand 17 Jahre lang für den SC Bern im Einsatz und holte mit seinem Stammklub vier Meistertitel (1989, 1991, 1992 et 1997). Das Trikot mit der Nummer 7 hängt ihm zu Ehren unter dem Dach der Berner Eishalle.

Finnischer Trainer für die GCK Lions

Die GCK Lions werden in den kommenden beiden Saisons vom Finnen Matti Alatalo trainiert. Der 52-Jährige Alatalo stand bereits von 1995 bis 2002 in der Organisation der Lions unter Vertrag. 2000 führte er die ZSC Lions zusammen mit Kent Ruhnke zum Meistertitel. Alatalo tritt beim NLB-Club die Nachfolge von Dino Stecher an.

Canadiens verlieren gegen vormaligen Letzten

Die Montreal Canadiens haben überraschend zu Hause gegen die New Jersey Devils 1:4 verloren. Der Schweizer Verteidiger Yannick Weber war einer von nur fünf Spielern Montreals, die das Spiel mit einer ausgeglichenen Bilanz beenden konnten. New Jersey verbesserte sich durch diesen Auswärtserfolg in der Eastern Conference vom letzten auf den drittletzten Rang, Montreal ist Tabellensechster.

NHL

Montreal Canadiens (mit Yannick Weber) – New Jersey Devils 1:4. Washington Capitals – Pittsburgh Penguins 3:0. Tampa Bay Lightning – St. Louis Blues 4:3 n. V.

Tabelle. Eastern Conference: 1. Philadelphia Flyers 53/75. 2. Tampa Bay Lightning 54/71. 3. Boston Bruins 53/67. 4. Pittsburgh Penguins 54/72. 5. Washington Capitals 54/68. 6. Montreal Canadiens (Weber) 54/65. 7. New York Rangers 55/62. 8. Carolina Hurricanes 53/58. 9. Atlanta Thrashers 55/58. 10. Buffalo Sabres 51/53. 11. Florida Panthers 52/52. 12. Toronto Maple Leafs 52/47. 13. New Jersey Devils 53/42. 14. Ottawa Senators 53/42. 15. New York Islanders (Streit) 52/41.

Western Conference: 1. Vancouver Canucks 53/77. 2. Detroit Red Wings 52/68. 3. Dallas Stars 53/65. 4. Nashville Predators 53/63. 5. San Jose Sharks 53/62. 6. Anaheim Ducks (Hiller, Sbisa) 54/62. 7. Phoenix Coyotes 54/61. 8. Los Angeles Kings 53/60. 9. Minnesota Wild 52/59. 10. Calgary Flames 54/59. 11. Chicago Blackhawks 52/58. 12. Colorado Avalanche 52/56. 13. Columbus Blue Jackets 52/55. 14. St. Louis Blues 51/54. 15. Edmonton Oilers 52/38.

NationalMannschaft

Programm. Länderspiel/Exhibition in Bern. Heute: Schweiz – NLA Selection (20.10 Uhr/live SF2). – Vierländerturnier (Slovakia Cup) in Bratislava. – Freitag, 11. Februar. Halbfinals: Weissrussland – Schweiz (13.00 Uhr) und Slowakei – Deutschland (17.00 Uhr). – Samstag, 12. Februar. Um Rang 3 (13.00 Uhr) und Final (17.00 Uhr).

Aufgebote. Schweiz. Torhüter (2): Leonardo Genoni (Davos), Tobias Stephan (Servette). – Verteidiger (8): Goran Bezina (Servette), Rafael Diaz (Zug), Félicien Du Bois (Kloten Flyers), Philippe Furrer (Bern), Timo Helbling (Kärpät Oulu/Fi), Tim Ramholt (Davos), Mathias Seger (ZSC Lions), Julien Vauclair (Lugano). – Stürmer (12): Andres Ambühl (ZSC Lions), Damien Brunner (Zug), Björn Christen (Zug), Thomas Déruns (Bern), Paolo Duca (Ambri), Ryan Gardner (Bern), Sandy Jeannin (Fribourg), Simon Moser (Langnau), Martin Plüss (Bern), Ivo Rüthemann (Bern), Paul Savary (Servette), Julien Sprunger (Fribourg).

NLA Selection. Torhüter (2): Ari Sulander (ZSC Lions), Olivier Gigon (Bern). – Verteidiger (7): Brendan Bell (Biel), Charlie Cook (Langnau), Wladimir Denissow (Ambri), Mark Popovic (Lugano), Peter Ratchuk (Rapperswil-Jona), Travis Roche (Bern), André Signoretti (ZSC Lions). – Stürmer (12): Jaroslav Bednar (Davos), Mark Bell (Kloten), Brendan Brooks (Langnau), Rico Fata (Biel), Josh Holden (Zug), Marko Luomola (Kloten), Glen Metropolit (Zug), Mark Mowers (Fribourg), Richard Park (Servette), Stéphane Veilleux (Ambri), Petr Sykora (Davos), Jean-Pierre Vigier (Bern).

Fussball

Erstes Tor für Ronaldinho in Brasilien

Der frühere Weltfussballer Ronaldinho hat im zweiten Pflichtspiel seit seiner Rückkehr nach Brasilien sein erstes Tor erzielt. Der 30-Jährige erzielte beim 3:2-Erfolg seines neuen Clubs Flamengo Rio de Janeiro gegen Boavista in der 24. Minute per Foulpenalty den Treffer zum 1:0.

Milito verpasst Hinspiel gegen Bayern München

Titelverteidiger Inter Mailand muss im Achtelfinal-Hinspiel der

Champions League am 23. Februar zu Hause gegen Bayern München auf Diego Milito verzichten. Der argentinische Stürmer hatte sich am Sonntag in der Partie gegen die AS Roma (5:3) eine Zerrung im linken Oberschenkel zugezogen und fällt rund einen Monat aus. Milito hatte im letzten Mai im Champions-League-Final gegen die Münchner beide Treffer erzielt.

Blatter: «WM in Qatar findet im Sommer satt»

Fifa-Präsident Sepp Blatter setzte den Spekulationen um eine Winter-WM 2022 ein Ende. In einem TV-Interview mit BBC erklärte der Walliser: «Wir haben die endgültigen Dokumente unterzeichnet. Es finden alle 64 Spiele in Qatar und im Sommer statt.» Nach der Wahl des Kleinstaates am Persischen Golf gab es Überlegungen, die WM 2022 wegen der Hitze im Winter durchzuführen und allenfalls einige Partien in Nachbarländern auszutragen.

Länderspiele

Heute spielen:

18.00 Zypern – Schweden

19.00 Elfenbeinküste – Mali (Valence/Fr)

19.30 Rumänien – Ukraine (Paralimni/Zyp)

20.45 Irland – Wales in Dublin

Morgen spielen:

20.30 Malta – Schweiz

15.00 San Marino – Liechtenstein

16.00 Andorra – Moldawien (Lagos/Por)

16.00 Armenien – Georgien (Limassol/Zyp)

16.00 Griechenland – Kanada

16.00 Weissrussland – Kasachstan (Antalya)

17.00 Aserbaidschan – Ungarn (in Dubai)

17.00 Russland – Iran (in Abu Dhabi)

17.00 Lettland – Bolivien (Antalya/Tür)

17.30 Mazedonien – Kamerun

17.45 Kroatien – Tschechien

18.00 Albanien – Slowenien

19.00 Israel – Serbien

19.00 Türkei – Südkorea

20.00 Bulgarien – Estland (Antalya/Tür)

20.15 Dänemark – England

20.15 Luxemburg – Slowakei

20.30 Belgien – Finnland

20.30 Holland – Österreich

20.30 Polen – Norwegen (Faro/Por) 20.45 Deutschland – Italien

20.45 Schottland – Nordirland

21.00 Argentinien – Portugal (in Genf)

21.00 Frankreich – Brasilien

21.30 Spanien – Kolumbien in Madrid

Hallenradsport

WM 2013 in der St. Jakobshalle

Die Hallenradsport-WM 2013 finden in der Schweiz statt. Diese Titelkämpfe mit den nichtolympischen Disziplinen Radball und Kunstradfahren werden im November in zwei Jahren in der Basler St. Jakobshalle zur Austragung gelangen. Die Schweiz hat letztmals 2007 eine Hallenradsport-WM organisiert. Damals trafen sich die Besten in Winterthur.

Handball

Ruben Schelbert wechselt zu Kadetten Schaffhausen

Schweizer Meister Kadetten Schaffhausen hat für die kommenden beiden Spielzeiten den Schweizer Internationalen Ruben Schelbert verpflichtet. Der 22jährige Rückraumspieler erzielte für den RTV Basel in der laufenden NLA-Meisterschaft in 16 Spielen 56 Tore.

Rad

Familienangehörige von Dopingsünder gesperrt

Das Italienische Olympische Komitee sprach eine bemerkenswerte Doping-Sanktion aus: Familienangehörige des Radprofis Lorenzo Bernucci wurden für mehrere Jahre gesperrt. Der Profi des ehemaligen deutschen T-Mobile-Teams kassierte ein Fahrverbot für fünf Jahre. Ehefrau Valentina Borgioli, Mutter Antonella Rossi und Schwiegervater Fabricio Borgioli werden für vier Jahre jegliche Kontakte zum Radsport verboten. Bernuccis Bruder Alessio wurde für drei Jahre gesperrt. Bernucci wurde nicht positiv getestet, sondern aufgrund von Telefon-Mitschnitten und Zeugenaussagen verurteilt.

Rennen im Ausland

Qatar-Rundfahrt. 1. Etappe. Dukhan–Al Khor Corniche (145,5 km): 1. Tom Boonen (Be) 2:59:29. 2. Heinrich Haussler (De). 3. Mark Renshaw (Au). 4. Bennati (It). 5. Brown (Au). 6. Flecha (Sp). Ferner: 13. Cancellara (Sz), alle gleiche Zeit. 74. Schär 12:30. 75. Danilo Wyss, gleiche Zeit. – Gesamtklassement: 1. Boonen 3:02:32. 2. Renshaw 0:04. 3. Cancellara 0:08. 4. Flecha 0:09. 5. Haussler 0:11. 6. Bennati 0:16. Ferner: 74. Schär 12:53. 83. Wyss 12:56.

Trofeo Cala Millor (Sp). Son Servera–Cala Millor (172,4 km): 1. Tyler Farrar (USA) 4:04:11. 2. John Degenklob (De). 3. Leigh Howard (Au), alle gleiche Zeit.

Ski alpin

WM

Garmisch-Partenkirchen. Startliste. Super-G der Frauen von heute 11 Uhr: 1 Lindell-Vikarby (Sd). 2 Rolland (Fr). 3 Smith (USA). 4 Bailet (Fr). 5 Ross (USA). 6 Merighetti (It). 7 Curtoni (It). 8 Fenninger (Ö). 9 Gisin (Sz). 10 Suter (Sz). 11 Kamer (Sz). 12 Rebensburg (De). 13 Jacquemod (Fr). 14 Maze (Sln). 15 Marchand-Arvier (Fr). 16 Görgl (Ö). 17 Riesch (De). 18 Fischbacher (Ö). 19 Gut (Sz). 20 Pärson (Sd). 21 Mancuso (USA). 22 Vonn (USA). 23 Hosp (Ö). 24 Ferk (Sln). 25 Schnarf (It). 26 Ruiz Castillo (Sp). 27 Cook (USA). 28 Janyk (Ka). 29 Fanchini (It). 30 Stechert (De). – 49 Fahrerinnen gemeldet.

Snowboard

Snowboard-Cross in Südkorea abgesagt

Der Weltcup-Wettbewerb im Snowboard-Cross im südkoreanischen Yongpyong ist abgesagt worden. Aufgrund der schwierigen Schnee- und Kursbedingungen war eine sichere Durchführung der vierten Cross-Konkurrenz der Saison nicht möglich. Damit findet die Premiere des südkoreanischen Ski-Resorts im Snowboard-Weltcup morgen statt. Die Durchführung des Riesenslaloms ist nicht gefährdet.

Ticket to ride Tour

Leysin. 20. Champs Open. 5 Sterne. Programm. Slopestyle. Morgen: Qualifikation Männer (12.00 Uhr). – Donnerstag: Qualifikation Frauen (12.00). – Freitag: Halbfinals (12.00). – Samstag: Finals (12.30, mit 10 Männern/5 Frauen).

Tennis

75 Prozent Chance auf Heimspiel

Das Schweizer Fedcup-Team ist nach den Erfolgen in Israel im Ranking von Platz 19 auf 16 vorgerückt. Damit wird das Team von Christiane Jolissaint morgen bei der Auslosung für die Aufstiegsspiele zur Weltgruppe II vom 16./17. April gesetzt sein. Die möglichen Gegnerinnen kommen aus Schweden, Japan (gegen beide mit Heimspiel), Weissrussland oder Slowenien (jeweils Losentscheid).

Turnier im Ausland

Santiago (Chile). ATP-Turnier (398 250 Dollar/Sand). Final: Robredo (Sp/6) s. Giraldo (Kol/8) 6:2, 2:6, 7:6 (7:5).

Rotterdam. ATP-Turnier (1,45 Mio. Euro/Halle). 1. Runde: Llodra (Fr) s. Dawydenko (Russ) 6:3, 7:6 (7:4). Melzer (Ö/5) s. Huta Galung (Ho) 6:4, 6:4.

ATP-Weltrangliste

Per 7. Februar 2011: 1. (1. des letzten Rankings) Rafael Nadal (Sp) 12'390 (12'390). 2. (2.) Roger Federer (Sz) 7965 (7965). 3. (3.) Novak Djokovic (Ser) 7880 (7880). 4. (4.) Söderling (Sd) 5955. 5. (5.) Murray (Gb) 5760. 6. (6.) Ferrer (Sp) 4570. 7. (7.) Berdych (Tsch) 4270. 8. (8.) Roddick (USA) 3385. 9. (9.) Verdasco (Sp) 3240. 10. (11.) Juschni (Russ) 2920. 11. (10.) Melzer 2910. 12. (12.) Monfils (Fr) 2560. 13. (13.) Almagro (Sp) 2160. 14. (14.) Wawrinka (Sz) 2125. 15. (15.) Ljubicic (Kro) 1965. 16. (16.) Fish (USA) 1956. 17. (17.) Querrey (USA) 1860. 18. (18.) Tsonga (Fr) 1715. 19. (19.) Nalbandian (Arg) 1655. 20. (21.) Baghdatis (Zyp) 1580.Ferner: 123. (126.) Chiudinelli (Sz) 452. 137. (139.) Bohli (Sz) 393. 345. (332.) Lammer (Sz) 129. 355. (356.) Bossel (Sz) 120. 363. (351.) Sadecky (Sz) 117.

WTA-Weltrangliste

Per 7. Februar 2011: 1. (1. des letzten Rankings) Caroline Wozniacki (Dä) 8655. 2. (2.) Kim Clijsters (Be) 8515. 3. (3.) Vera Swonarewa (Russ) 7405. 4. (4.) Schiavone (It) 5055. 5. (5.) Stosur (Au) 4862. 6. (6.) Venus Williams (USA) 4645. 7. (7.) Na (China) 4450. 8. (8.) Jankovic (Ser) 4385. 9. (9.) Asarenka (WRuss) 3935. 10. (14.) Radwanksa (Pol) 3340. 11. (11.) Peer (Isr) 3225. 12. (12.) Serena Williams (USA) 3035. 13. (13.) Scharapowa (Russ) 2936. 14. (14.) Pawljutschenkowa (Russ) 2645. 15. (15.) Bartoli (Fr) 2595. Ferner: 42. (42.) Schnyder (Sz) 1355. 46. (46.) Bacsinszky (Sz) 1190. 152. (152.) Vögele (Sz) 406.

lotto/toto

Totogoal: 1 2 2, 2 1 X, 2 X X, 1 1 X, 1 – 1:1

Gewinnquoten vom Wochenende

Schweizer Lotto

Joker

Nächster Jackpot: 1,12 Mio. Franken.

Totogoal

Als Erstranggewinnsumme für den nächsten Wettbewerb werden 460 000 Fr. erwartet.

Deutsches Lotto

Euro Millions

Als Erstranggewinnsumme für den nächsten Wettbewerb werden 19 Mio. Fr. erwartet.

(ohne Gewähr)

Aktuelle Nachrichten