Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Von Siebenthals Trümpfe

Langlauf Nathalie von Siebenthal zieht heute Morgen Schweizer Zeit (7.30 Uhr) in Pyeongchang ihre zweite Trumpfkarte. Im Rennen über 10 km Skating mit Intervallstart ist ein Diplom Pflicht, als Kür greift die Langläuferin womöglich in den Kampf um die Medaillen ein.

Nathalie von Siebenthal zählt zur erweiterten Weltspitze, davon zeugen der 4. Rang im Skiathlon an den Weltmeisterschaften 2017 in Lahti und Platz 6 am Samstag in Pyeonchang. Von Siebenthal hält also Trumpfkarten in der Hand, die an einem perfekten Tag auch mal stechen können. Mehrere Umstände sprechen dafür. So dürfte das Material passen: Die Servicecrew rüstete von Siebenthal im Skiathlon top aus. Insbesondere der Skating-Ski funktionierte perfekt.In diesem Stil werden die Läuferinnen heute auch die 10 Kilometer abspulen. Leichtgewicht von Siebenthal ist von ihren körperlichen Voraussetzungen her eher für diese Technik prädestiniert. Als Bergfloh kann sie ihre Vorteile in den Anstiegen gleitend besser ausspielen als im Diagonalschritt, der stets einen kräftigen Abstoss erfordert.

Ein Coup hängt im Fall der Berner Oberländerin aber nicht allein vom eigenen Leistungsvermögen ab. Die Konkurrenz muss schwächeln. Im Normalfall gibt es an der Schwedin Charlotte Kalla, der Medaillensammlerin Marit Björgen oder der Amerikanerin Jessica Diggins kein Vorbeikommen. Und auch die Finnin Krista Pärmäkoski oder die weiteren Norwegerinnen müssen zuerst bezwungen werden. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.