Von Kreuzlingen nach Winterthur

eishockey. Die Schweizerinnen (mit der 20jährigen Thurgauerin Rahel Michielin) absolvierten in Kreuzlingen ihr zweites und letztes WM-Testspiel gegen Russland und verloren mit 1:3 (0:1, 1;2, 0:0).

Drucken
Teilen

eishockey. Die Schweizerinnen (mit der 20jährigen Thurgauerin Rahel Michielin) absolvierten in Kreuzlingen ihr zweites und letztes WM-Testspiel gegen Russland und verloren mit 1:3 (0:1, 1;2, 0:0). Die Partie vor 60 Zuschauern in der Bodensee-Arena gegen die russischen Profispielerinnen lebte von Anfang an von den grossen Emotionen, welche die Partien zwischen den beiden Nationen prägen.

«Was wir gesehen haben, stimmt uns zuversichtlich», resümierte Assistenz-Coach Michael Fischer. «Wir haben Hausaufgaben aus diesem Spiel, welche wir machen müssen. Aber wir haben nach harten Trainings einen schnellen und intensiven Fight geliefert. Dafür müssen wir dem Team ein Kränzchen winden. Wir freuen uns auf die WM», meinte der Hinterthurgauer weiter.

Die Nationalequipe reist am heutigen 14. April nach Winterthur, wo sie ihr WM-Quartier bezieht. Ebenfalls heute Donnerstag findet um 20 Uhr im Eisstadion Deutweg die Testpartie Kanada gegen Schweden statt. (tz)