Von Abschied und Neustart

Nach einer dreiwöchigen Pause hat der FC St. Gallen gestern morgen seine Saisonvorbereitung aufgenommen. Einziges neues Gesicht beim Auftakt war der holländische Stürmer Sandro Calabro. Noch folgen soll der Innenverteidiger.

Patricia Loher
Drucken
«Wir haben bereits ein erstes Mal hart gearbeitet»: Sandro Calabro, St. Gallens neuer Stürmer. (Bild: Urs Jaudas)

«Wir haben bereits ein erstes Mal hart gearbeitet»: Sandro Calabro, St. Gallens neuer Stürmer. (Bild: Urs Jaudas)

Fussball. Moreno Costanzo nutzte gestern morgen die Gelegenheit, um sich in der AFG Arena von seinen ehemaligen Teamkollegen zu verabschieden. Der Mittelfeldspieler wird mit seinem neuen Club Young Boys, wo er einen Vierjahresvertrag unterschrieb, die Vorbereitung erst am Donnerstag aufnehmen, die Spieler des FC St. Gallen hingegen besammelten sich zum Trainingsstart bereits gestern. Es war nach der dreiwöchigen Pause alles andere als ein lockeres Einlaufen.

Während am Tag nach dem CSIO rund um das Reiterstadion im Gründenmoos aufgeräumt und abgebrochen wurde, zog der FC St. Gallen auf dem hintersten Platz seine erste Trainingseinheit der Vorbereitung auf die neue Saison während eineinhalb Stunden voll durch. Am Nachmittag schliesslich standen die ersten Leistungstests auf dem Programm, heute folgt die Fortsetzung.

«Freue mich, hier zu sein»

Der holländische Stürmer Sandro Calabro war beim Trainingsauftakt das einzige neue Gesicht neben dem vom FC Schaffhausen zurückgekehrten Ivan Martic. Seit zwei Tagen sei er in der Ostschweiz, sagte Calabro. «Natürlich, alles ist neu. Aber ich freue mich, hier zu sein. Wir arbeiteten bereits ein erstes Mal hart und ich hoffe, der Mannschaft helfen zu können.» Der 27-Jährige wechselte vom holländischen Eredivisieclub Venlo nach St. Gallen. Sein Trainer Uli Forte hofft, dass er bald auch den neuen Innenverteidiger begrüssen kann.

Hinweise, wer die Nachfolge von Ji?i Koubsky antritt, mochte er keine geben.

Das erste Training mitgemacht haben die zuletzt verletzt gewesenen Mario Frick, Germano Vailati und Thomas Knöpfel. Ebenfalls mit dabei waren die U21-Spieler Quoc-Trung Nguyen und Manuel Sutter, welche die gesamte Vorbereitung mit der ersten Mannschaft bestreiten werden. Definitiv dem Kader angehören wird in der kommenden Saison Stürmer Sven Lehmann. Allerdings konnte der 18jährige St.

Galler die erste Einheit ebenso nicht mitmachen wie Lukas Schenkel und Adrian Winter, die angeschlagen sind. Kommende Woche einsteigen werden Michael Lang und Fabian Frei, die wegen Einsätzen mit ihren Nationalteams nach dem Saisonende noch in den Ferien sind.

Weiterhin mit Frei?

Bezüglich eines weiteren Engagements von Frei sind die Verantwortlichen zuversichtlich, dass der FC Basel den Mittelfeldspieler noch einmal in die Ostschweiz ausleihen wird, wenn Freis 2011 auslaufender Vertrag mit dem Meister verlängert ist.

Pa Modou Jagne, der in der letzten Meisterschaftsphase unter Rückenproblemen litt und deshalb für die Behandlung länger in der Ostschweiz blieb, weilt bewilligt noch in seiner Heimat Gambia und auch Daniel Imhof fehlte: Der kanadisch-schweizerische Doppelbürger bestritt am 24. Mai für Kanada sein letztes Länderspiel, seine Mannschaft unterlag dabei Argentinien in Buenos Aires mit 0:5. Auch Imhof wird nächste Woche ins Training einsteigen.

Schon am Freitag bestreitet der FC St. Gallen sein erstes Testspiel. Die Mannschaft trifft auf den russischen Champions-League-Teilnehmer Rubin Kasan. Die Partie wird um 18 Uhr in Leutkirch im Allgäu ausgetragen. Die Meisterschaft 2010/11 beginnt am Wochenende des 17./18. Juli – eine Woche nach dem WM-Final in Südafrika.