Vom Pool in den Operationssaal

Der ehemalige St. Galler Spitzenschwimmer Dominik Meichtry hat kürzlich seine Karriere beendet. Der 30-Jährige, der in Los Angeles wohnt, erklärt die Gründe für seinen Rücktritt und verrät, worauf er sich nach dem Spitzensport freut.

Merken
Drucken
Teilen
Dominik Meichtry gehörte von 2003 bis 2012 zu den 16 besten Schwimmern der Weltrangliste. (Bild: ky/Patrick B. Kraemer)

Dominik Meichtry gehörte von 2003 bis 2012 zu den 16 besten Schwimmern der Weltrangliste. (Bild: ky/Patrick B. Kraemer)

SCHWIMMEN. Vor einem Jahr, an der WM in Barcelona, startete Dominik Meichtry zuletzt an einem internationalen Rennen. Danach legte der 30jährige St. Galler eine Pause ein. «Ich wollte herausfinden, was ich in Zukunft machen will», sagt der Olympia-Sechste über 200 m Freistil von Peking 2008. In der vergangenen Woche hat Meichtry seinen Rücktritt erklärt. « Ich bin 30 Jahre alt und körperlich nicht mehr so frisch wie vor einigen Jahren. Zudem war es schwer, mental immer wieder neue Herausforderungen zu finden», sagt Meichtry im Interview.

Zukunft in den USA

Seit 2005 lebt Meichtry in Kalifornien. Zuerst studierte er an der University of California in Berkeley mit einem Sportstipendium. Seit 2009 war er Profi. An der Universität lernte er seine heutige Ehefrau, die US-Schwimmerin und Olympiasiegerin Jessica Hardy kennen. Seine Zukunft sieht der St. Galler vorerst in den USA. «Ich bin an einem guten Punkt in meinem Leben. Ich habe geheiratet und fühle mich wohl in Kalifornien.»

Vorfreude auf «normales Leben»

Nach seiner Karriere arbeitet Meichtry nun bei einer Orthopädiefirma, welche künstliche Hüftgelenke herstellt. Der ehemalige Spitzenschwimmer steht täglich im Operationssaal und unterstützt die Chirurgen bei Fragen oder Komplikationen. Wehmut kam angesichts des Rücktritts kaum auf. «Logisch werde ich das Schwimmen vermissen. Ich bin aber überzeugt, dass der Entscheid richtig war.» Am meisten freue er sich auf ein «normales Leben». «Wenn ich nun unter der Woche ein Bier trinken will, darf ich das jetzt.» (chk)

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 19. November.