VOLLEYBALL: Zwei Siege in zwei Tagen

Das NLB-Team Pallavolo Kreuzlingen blickt auf ein erfolgreiches Wochenende zurück. In der Meisterschaft gab es einen Sieg gegen Malters, im Cup gegen Lutry-Lavaux.

Remo Spirig
Drucken
Teilen
Elias Wetzel kann am Netz ungehindert punkten. (Bild: Mario Gaccioli)

Elias Wetzel kann am Netz ungehindert punkten. (Bild: Mario Gaccioli)

Remo Spirig

sport@thurgauerzeitung.ch

Die Kreuzlinger hatten sich vor dem Doppelwochenende zwei Ziele gesetzt: 3 Punkte gegen den Tabellenletzten VBC Malters sowie den Einzug in die Cup- 1/8 -Finals. Der Start ins erste Spiel war jedoch miserabel. Dumme und einfache Fehler prägten das Spiel der Kreuzlinger. Vermochte man das vermeintlich schwache Team aus Malters im Hinspiel noch klar in die Schranken zu weisen, musste das Team vom Bodensee bald einsehen, dass es in diesem Durchgang schwerer werden würde. Das junge Team um Coach Jordán spielte überzeugend und leistete sich kaum Fehler. Die Kreuzlinger dagegen konnten nicht die nötige Intensität aufbringen, um dem Gegner die Stirn zu bieten. Überraschend hiess es deshalb nach nur 22 Minuten 1:0 für das gegnerische Team.

Trainer reagiert mit Wechsel von Bär zu Spirig

Trotz klaren Anweisungen von Coach Bär in der Satzpause starteten die Kreuzlinger erneut schwach in den zweiten Satz. Beim Stand von 15:9 für das Gastgeberteam reagierte Coach Bär und wechselte Remo Spirig für Adrian Bär ein. Die nun endlich vorhandene Aggressivität auf dem Feld brachte den gewünschten Erfolg. Obwohl Kreuzlingen auch den zweiten Satz mit 25:22 abgeben musste, lief das Spiel nun wesentlich besser. In einem nervenaufreibenden dritten Umgang, in dem Kreuzlingen dank eines cleveren «Line Shots» von Lorenz Eichhorn einen Matchball abwehrte, schaffte das erste Herrenteam den Anschlusssatz.

Im vierten Satz war der Frust von VBS Malters über die un­genutzte Siegeschance spürbar. Kreuzlingen hatte die Gegner absolut im Griff und sicherte sich mit 25:19 den Satzausgleich. Im fünften und somit entscheidenden Satz war die Aufregung beider Teams spürbar. Mit Nerven aus Stahl vermochten sich die Routiniers aus Kreuzlingen dann doch noch durchzusetzen und grüssen drei Spiele vor Meis­terschaftsende vom verdienten zweiten Tabellenplatz.

Dank fehlerfreiem Spiel überraschend einfach

Die Ausgangslage am Sonntag war schwierig. Die Gegner aus dem Waadtland, welche wegen des starken Schneefalls bereits am Samstag angereist waren, sind in der Gruppe West der Nationalliga B Tabellenführer. Entsprechend motiviert starteten die Kreuzlinger in die sechste Runde des Swiss Volley Cup. Mit einem hervorragenden und fehlerfreien Spiel sicherten sich die Kreuzlinger überraschend einfach nach nur 19 Minuten den ersten Satz mit einem deutlichen 25:14. Auch im zweiten Satz, welcher Kreuzlingen mit 25:20 für sich entscheiden konnte, hatte der Gegner nichts entgegenzusetzen. Einzig im dritten Satz zeigten die Kreuzlinger Nerven. Nach einem schwachen Start lag das Team vom Bodensee plötzlich mit 10:1 im Rückstand. Wenig überraschend schafften die athletischen Waadtländer somit den Satz­anschluss. Das kurzfristige Aufbäumen der Gegner konnte im vierten Satz jedoch direkt wieder unterbunden werden. Nach nur eineinhalb Stunden konnten die Kreuzlinger den Einzug in die Cup- 1/8 -Finals feiern, in denen nun auch die NLA-Mannschaften ins Geschehen eingreifen.

Aktuelle Nachrichten