VOLLEYBALL: Meister besiegt Vizemeister

Volley Amriswil siegt auswärts gegen Lausanne 3:1 und schafft sich eine gute Ausgangslage für das Heimspiel am Samstag.

Bernhard Windler, Lausanne
Drucken
Teilen

Amriswil hat beim Vizemeister des vergangenen Jahres eindrücklich aufgezeigt, wer den Titel in dieser Saison erfolgreich verteidigen will. Die Thurgauer zeigten sich im Waadtland von Spielbeginn weg hellwach und spritzig. Das mussten sie auch sein. 8:5 lautete das Resultat beim ersten technischen Time-out. Als die Thurgauer 14:9 führten, glaubte man den Satz schon fast im Trockenen. Beim zweiten technischen Time-out waren die Waadtländer nähergerückt, aber erst beim Stand von 19:19 war das Spielgeschehen ausgeglichen. Als dann bei 21:21 Djokic an den Aufschlag kam, war es um Amriswil geschehen. 22:25 das Satzresultat.

8:5 und 16:12 führten die Amriswiler bei den technischen Time-outs, doch diesmal liessen sich die Jungs von Coach Pavlicevic die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Vor allem Jérôme Fellay gelang es in der Schlussphase des Satzes, den Gegner mit seinen Anschlägen zu beunruhigen. Mit 25:19 ging der Satz verdient an die Amriswiler.

Zu Beginn des dritten Satzes wechselte die Führung dauernd, ehe sich Volley Amriswil nach dem 9:9 auf 12:9 absetzen konnte. Via 15:10 kletterte das Resultat auf 18:11, ehe die Lausanner bei Service Carrel auf 18:15 verkürzen konnten. Doch ein Block von Aleks Ljubicic und Punkte von Sébastien Steigmeier und Josh Howatson brachten den 25:19-Satzgewinn.

Nachdem die Lausanner in den Sätzen zwei und drei viele Eigenfehler produziert hatten, stemmten sie sich im vierten Satz vehement gegen die Niederlage. Ab Satzmitte lagen sie immer leicht in Führung. Nach dem 18:16 sorgten Lucas van Berkel und Adrien Prével, dazu Bozic mit einem Ball ins Out, für eine knappe Amriswiler Führung. Nach dem Lausanner 21:20 kamen wieder die Gäste mit dem 22:23 an die Reihe, doch bei 24:23 servierte Julien Carrel den Satzausgleich. Ein 3-Meter-Angriff von Adrien Prével machte diese Chance zunichte. Nach einem Block-out von Steigmeier vergab Howatson den ersten Matchball mit einem Servicefehler, doch Steigmeier und ein «Gnusch» in der Lausanner Verteidigung brachten den Amriswilern den erhofften Auswärtserfolg.

Mit diesem wichtigen Auswärtssieg ist ein grosser Schritt zur Qualifikation fürs Playoff-Finale geschafft. Am Samstag um 17 Uhr können die Spieler von Coach Pavlicevic schon alles klar machen. Sollte dies nicht gelingen, eröffnet sich ihnen eine zweite Chance am Sonntag um 17 Uhr. Spielort ist wie immer die Tellenfeld-Arena.

Bernhard Windler, Lausanne

sport@thurgauerzeitung.ch