VOLLEYBALL: Erstmals die volle Punktzahl

Nach zwei Fünfsatzsiegen gewinnt Pallavolo Kreuzlingen zu Hause gegen den NLB-Letzten Malters 3:0.

Merken
Drucken
Teilen

Pallavolos Spielertrainer Marco Bär forderte vor dem Spiel gegen den Tabellenletzten der NLB einen deutlichen Sieg. Gewillt, diese Vorgabe in die Tat umzu­setzen, zwang Kreuzlingen den VBC Malters mit druckvollen Aufschlägen und gutem Blockspiel zu zahlreichen Fehlern. Konsequenterweise gingen die Thurgauer früh in Führung und gaben sie bis Satzende nicht mehr ab – 25:19.

Im zweiten Satz bot sich den Zuschauern in der Remisberg­halle ein ähnliches Bild. Erneut ging Pallavolo Kreuzlingen früh in Führung. Libero Urs Haerle zeigte zusammen mit Kai Zeglen, der erstmals in der Startaufstellung stand, eine starke Leistung. Sie ermöglichten Zuspieler Bär, ein schnelles Spiel aufzuziehen, welches den Block von Malters immer wieder vor grosse Probleme stellte. Die Ostschweizer waren in diesem Satz zu keiner Zeit ernsthaft gefährdet und brachten ihn mit 25:14 in trockene Tücher.

Noch unbesiegt und Zweiter der NLB

Der dritte Satz gestaltete sich ausgeglichener. Zwar führte Pallavolo zuerst erneut, verspielte den Vorsprung jedoch leichtsinnig mit vielen Fehlern im Angriff. Beim Stand von 20:21 fing sich die Mannschaft wieder und wehrte nervenstark zwei Satzbälle ab. Schliesslich war es Routinier Oliver Cerny, der mit seinem vierten Ass den Satz und gleichzeitig das Spiel beendete.

Kreuzlingens Spielertrainer Bär konnte erneut zufrieden sein mit seinem Team. Nach drei Runden ist Pallavolo immer noch unbesiegt und belegt Platz zwei in der NLB-Tabelle. Dennoch hat die Mannschaft Verbesserungspotenzial. Noch immer werden viele direkte Fehler im Angriff oder in der Annahme gemacht. Nun gilt es, fokussiert an diesen Schwachpunkten zu arbeiten. Denn es steht ein schwieriges Doppelwochenende bevor.

Doppelrunde am Wochenende

Am Samstag, um 18 Uhr, gastiert Pallavolo Kreuzlingen in Kloten beim NLB-Sechsten Züri Unterland. Am Sonntag, um 16 Uhr, empfangen die Thurgauer das drittplatzierte Volero Zürich. ­Volero ist bislang ebenfalls un­besiegt, hat ein Spiel weniger ausgetragen als Pallavolo, dafür erst einen Satz verloren.

Elias Wetzel