Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

VOLLEYBALL: Erfolgreicher Meisterschaftsstart

Wie schon in der vergangenen Saison holt sich Volley Amriswil zum Auftakt der NLA-Meisterschaft mit einem klaren 3:0 gegen Chênois Genf den ersten Sieg. Dies, obwohl zwei Stammspieler ausfielen.
Bernhard Windler
Die Amriswiler (blau) überzeugten am Samstag in der Tellenfeldhalle. (Bild: Mario Gaccioli)

Die Amriswiler (blau) überzeugten am Samstag in der Tellenfeldhalle. (Bild: Mario Gaccioli)

VOLLEYBALL. Am vergangenen Dienstag hatte sich der Passeur Josh Howatson im Training am Auge verletzt, und wie schon im Testspiel gegen Friedrichshafen setzte Trainer Pavlicevic auf das 19jährige Eigengewächs Robin Muntwyler am Pass. Anstelle des kurzfristig erkrankten Captains Ljubicic stand Thomas Brändli in der Startformation.

Bis zum 5:5 vermochten die Genfer im ersten Satz mitzuhalten. Dann zogen die Thurgauer kontinuierlich davon. Vom 9:7 bis zum 19:8 sahen die Westschweizer kaum einen Ball, wobei sich der Franzose Adrien Prével speziell auszeichnete. Mit 25:16 ging der erste Satz diskussionslos an Amriswil.

Rückstand für Amriswil im zweiten Durchgang

Chênois startete weit erfolgreicher in den zweiten Durchgang. 5:8 hiess es beim ersten technischen Time-out. Bis zum Stand von 10:13 mussten die Einheimischen einem Rückstand hinterherrennen. Zwei Aufschlagsserien von Fellay und Prével sorgten dann wieder für normale Verhältnisse, und so ging der Satz doch noch mit 25:22 an Amriswil.

Bis zum 6:6 war der dritte Satz ausgeglichen. In der Folge setzte sich Amriswil ab, und die Genfer resignierten. In dieser Phase war hauptsächlich Sébastien Steigmeier im Abschluss erfolgreich. 25:15 lautete das Satzresultat. Nach 78 Spielminuten war der Sieg im Trockenen.

Chênois war kein Gradmesser

Das Team von Ratko Pavlicevic vermochte, wie schon beim Gewinn des Supercups vor Wochenfrist, durch seine Ausgeglichenheit zu gefallen. Im Vergleich zu den letzten Saisons stachen vor allem die ausgezeichneten Annahmen ins Auge.

Der Ausfall von Josh Howatson fiel nicht allzu stark ins Gewicht. Sein Ersatz Robin Muntwyler machte seine Sache ganz ausgezeichnet. Und in der Mitte ersetzte Thomas Brändli den fiebergeplagten Captain Ljubicic gleichwertig.

Wie stark die Oberthurgauer aber tatsächlich sind, wird sich am kommenden Freitag beim Spitzenspiel in Näfels weisen. Dort dürfte Volley Amriswil wieder auf die abwesenden Titulare Howatson und Ljubicic zählen können. Das nächste Heimspiel findet dann einen Tag später gegen Jona statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.