Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VOLLEYBALL: Erfolg mit Makel

Wie schon auswärts gegen Uni Bern gibt der NLA-Club Amriswil auch beim 3:1-Heimsieg gegen Jona einen Satz ab.
Bernhard Windler

Amriswil, ohne den verletzten Passeur Howatson, startete vor heimischem Publikum spielfreudig und konzentriert in den ersten Ernstkampf seit drei Wochen. Schnell einmal stellten Steigmeier und Djokic mit guten Angriffen die Weichen zum Satzgewinn. Auch Neuzugang Mote als Mitteangreifer wusste im Meisterschaftsspiel gegen Jona zu gefallen. Früh setzten sich die Thurgauer resultatmässig ab. Nach knapp 20 Minuten war der erste Satz mit 25:16 im Trockenen.

Auch im zweiten Satz schien der weitere Verlauf bei 11:7 und 16:10 Formsache zu sein. Doch plötzlich kam Sand ins Getriebe der Thurgauer, und bei 23:21 waren die Joner wieder nahe dran. Der im Angriff untadelige Hamacher brachte den Satz zum 25:22 nach Hause. Im dritten Satz schaukelten sich die beiden Teams bis zum Stand von 13:14 hoch, wobei schon zu diesem Zeitpunkt auffiel, mit welcher Mühe Volley Amriswil zu Punktgewinnen kamen. Dann riss der Faden. Bald einmal stand es 13:19, und nach einer Amriswiler Fehlerorgie ging der Satz mit 25:21 an die Gäste.

Zweiter Satzverlust knapp abgewendet

Die Qualität des Amriswiler Spiels wurde zu Beginn des vierten Satzes noch schlechter. Hamacher spielte in der Annahme sehr schwach, und Steigmeier brachte kaum einen Ball mehr auf den Boden. Bald einmal führten die Gäste mit fünf Punkten. Und als Jona nach dem 16:17 auf 16:20 stellen konnte, stand Amriswils zweiter Satzverlust unmittelbar bevor. Bei 23:23 hatte das Heimteam aber erstmals seit Satzbeginn wieder ausgeglichen. Nach vier abgewehrten Satzbällen der Gäste vom oberen Zürichsee verwertete Amriswils Djokic den fünften Matchball der Amriswiler zum 33:31.

Im Cup gibt sich Amriswil keine Blösse

Im Cup-Achtelfinal, der ersten Runde mit NLA-Beteiligung, liess Titelverteidiger Amriswil gestern nichts anbrennen und besiegte Laufenburg-Kaisten aus der NLB mit 3:0 (25:14, 25:18, 25:10). Die Aargauer traten ohne den vielfachen Internationalen Fabian Brander an und konnten nur im zweiten Satz einigermassen mithalten. Bei Amriswil spielte der zuletzt verunsicherte Steigmeier eine ausgezeichnete Partie.

Am kommenden Sonntag bestreitet Amriswil die letzte Vorrundenpartie in Schönenwerd, ehe im Dreitage-Rhythmus die Heimspiele gegen Ajaccio im Europacup sowie gegen Näfels in der NLA folgen.

Bernhard Windler

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.