Volley Amriswil gewinnt auch in Lausanne

Volleyball 50 Minuten lang sah es gestern Abend beim Gastspiel in Lausanne schlecht aus für den NLA-Tabellenführer aus Amriswil. Nach einem sehr engen Satz bis zum Stand von 21:21 wirkten sich einige unbefriedigende Abnahmen negativ aus.

Merken
Drucken
Teilen

Volleyball 50 Minuten lang sah es gestern Abend beim Gastspiel in Lausanne schlecht aus für den NLA-Tabellenführer aus Amriswil. Nach einem sehr engen Satz bis zum Stand von 21:21 wirkten sich einige unbefriedigende Abnahmen negativ aus. Immer wieder Diagonalangreifer Bozic punktete für die Romands, die den Satz mit 25:22 zu ihren Gunsten entschieden. Der zweite Satz war ein Spiegelbild des Startsatzes: Ungenügende Abnahmen führten dazu, dass Passeur Howatson kaum einmal kurze Pässe spielen konnte, was den Lausanner Block immer wieder punkten liess.

Die Show von Prével und Howatson

Beim Stand von 21:17 für Lausanne ging ein Ruck durch das Team von Coach Pavlicevic. Lausanne führte zwar noch mit 23:20, aber dann kam die Show von Adrien Prével und Josh Howatson. Drei Punkte skorte der Franzose in Serie und Howatson liess mit seinem Aufschlag die Westschweizer einen Satzball nach dem anderen vergeben. Ein Servicewinner führte zum Satzball für Amriswil, und der bis dahin so sichere Skorer Bozic schlug den Satzball ins Out.

Im dritten Satz setzten sich die Thurgauer bald einmal ab. 5:8 hiess es beim ersten technischen Time-out, 11:16 beim zweiten. Alle Amriswiler waren gleichmässig an den Punktgewinnen beteiligt. Der Satz ging mit 25:20 an Amriswil. Die Geschichte des vierten Satzes ist kurz: 25:10 lautete das Resultat, nachdem die Vaudois schon bald einmal den Kopf hängen liessen.

Ohne Verlustpunkte an der Tabellenspitze

Am Ende liessen sich Steigmeier 18 Punkte, Prével 16 und Fellay 10 Punkte notieren. Aber auch die Mittelblocker van Berkel mit 10 und Ljubicic mit 11 Punkten überzeugten. Der Schweizer Meister war zu Beginn nicht auf die starke Gegenwehr von Lausanne eingestellt, aber mit dem Gewinn des zweiten Satzes lösten sich alle psychischen Fesseln.

Amriswil steht vor dem Spitzenkampf gegen Volley Luzern am Sonntag um 17 Uhr in der heimischen Tellenfeld-Halle weiterhin an der Tabellenspitze. (bw)