Vilotic vergibt Basics perfekte Rückkehr

Drucken
Teilen

Fussball Vier Kopfballtore waren die Attraktionen beim Spiel in Thun, nach dem sich die Thuner und die Grasshoppers 2:2 trennten. Thun war dem Erfolg näher, aber sein Goalgetter Marvin Spielmann vergab zu viele Chancen. Für kurze Zeit schien es, als würde Marko Basic, der 29-jährige Kroate der Grasshoppers, die Geschichte des aufwühlenden Spiels schreiben. Nach 68 Minuten gab er sein Comeback in der Meisterschaft, nachdem er im November 2016 einen Kreuzbandriss erlitten hatte. Nach 73 Minuten verwertete er eine Freistossflanke von Lucas Andersen zum 2:1 für die Zürcher. Aber zehn Minuten danach schrieb Innenverteidiger Milan Vilotic die Story um. Nach einem Corner von Matteo Tosetti bewerkstelligte er mit einem Kopfball, mit dem er Roy Gelmi zuvorkam, sein drittes Eigentor der Saison.

Auch die beiden Tore der ­ersten Halbzeit entstanden mit Kopfbällen nach Standardsituationen. Beide waren möglicherweise irregulär. Emil Bergström stand bei Runar Sigurjonssons Freistossflanke an der Grenze zum Offside, und Thuns Stürmer Simone Rapp stiess nach einem Corner von Matteo Tosetti einen Gegenspieler zu Boden, bevor er einköpfelte.

Sion in Lugano mit Disziplin zum Sieg

Der FC Sion beendete mit dem 2:1 in Lugano seine Durststrecke. Es war der erste Sieg der Walliser in der Super League seit der zweiten Runde. Die Sittener verdienten sich den Sieg durch Disziplin und die Tore von Marco Schneuwly in der 52. und Ermir Lenjani in der 73. Minute. (sda)