Villar ist nicht mehr Fifa- und Uefa-Vizepräsident

Drucken
Teilen

Fussball Der suspendierte Angel Maria Villar ist auch seine wichtigsten Ämter los. Der 67-jährige Spanier ist als Vizepräsident der Fifa und der Uefa zurückgetreten.

Die Fifa kommentierte den Abgang Villars noch nicht, bestätigte aber auf Anfrage den Rückzug.

«Ab sofort übt Herr Villar keinerlei offizielle Funktion innerhalb der Uefa mehr aus», hiess es von Seiten des europäischen Verbandes. Der slowenische Uefa-Präsident Aleksander Ceferin habe das Kündigungsschreiben angenommen und Villar für seine langen Jahre im Dienste des europäischen Fussballs gedankt. Aufgrund des laufenden Gerichtsverfahrens in Spanien wolle die Uefa keine weiteren Stellungnahmen zu dieser Angelegenheit abgeben. Vom Exekutivkomitee des Obersten Nationalen Spanischen Sportrats war er als spanischer Verbandspräsident bereits für ein Jahr suspendiert worden.

Ermittlung wegen Korruption und Fälschung

Villar ist in der vergangenen Woche zusammen mit seinem Sohn und weiteren Funktionären festgenommen worden. Er befindet sich in Untersuchungshaft. Gegen ihn wird unter anderem wegen Korruption, Fälschung und Unterschlagung ermittelt.

Der 67-Jährige wollte sich gegen Kaution freikaufen, dies wurde aber durch den Richter untersagt. Als Grund führte der Richter das hohe Fluchtrisiko wegen der «gewaltigen finanziellen Mittel» und die Gefahr der Beweisvernichtung an. (red)