Vielseitigkeit war gefragt

REITEN. Beim Concours Complet in Frauenfeld entschied Patrizia Attinger die internationale Prüfung für sich. Alexandra Vetsch aus Uesslingen sorgte in den Jump-Green & Style für Thurgauer Siege.

Tamara Acklin
Drucken
Teilen
Überwinden einen Baumstrunk: Patrizia Attinger und Hilton P. (Bild: pd/Maria Thorell)

Überwinden einen Baumstrunk: Patrizia Attinger und Hilton P. (Bild: pd/Maria Thorell)

Die internationale Prüfung am Concours Complet (Military) in Frauenfeld ist im europäischen Vielseitigkeitskalender fest verankert. 47 Schweizer und fünf deutsche Paare nutzten die Startgelegenheit in der Ein-Sterne-Prüfung. Peter Attinger und sein Team bemühten sich wiederum, guten Sport zu ermöglichen. Conrad Schär und Peter Christen richteten die Dressur, bei der Patrizia Attinger mit Raumalpha als einzige die 40er-Marke knackte und mit 39,1 Strafpunkten das Zwischenklassement anführte. Mit Esther Andres, Ben Vogg und Eveline Bodenmüller lauerten weitere Favoriten dahinter.

In der Schweizer-Meisterschaft-Wertung der Jungen Reiter, die in diese Prüfung integriert wurde, führte Felix Vogg mit Onfire vor seinem jüngeren Bruder Ben mit Noé des Vatys und Davide Randone mit Henry VIII. Am Abend änderte sich dann im Springen einiges in der Zwischenrangliste. 15 Paare blieben fehlerfrei, darunter auch Patrizia Attinger und die Vogg-Brüder.

Einladende Geländestrecke

Der deutsche Cross-Bauer Gerd Haiber konzipierte mit Hilfe von Heini Elliker und Hans Früh eine flüssig zu reitende Runde mit leicht abgeänderter Streckenführung im Vergleich zum Vorjahr. 25 Gestartete kamen innerhalb der erlaubten Zeit ins Ziel. Die beiden schmalen Baumstrünke und der Wasser-Einsprung provozierten ein paar Vorbeiläufer. Ein Betroffener war Felix Vogg, der damit die greifbare Goldmedaille seinem Bruder überlassen musste. Silber und Bronze bei den Jungen Reitern gingen ins Baselbiet: Ilona Lüdi wurde mit Apart Zweite vor ihrer Schwester Salome mit Centourio.

In der Gesamtwertung gab Patrizia Attinger den Sieg nicht mehr aus der Hand. Ben Vogg klassierte Noé des Vatys auf dem zweiten und Opium de Garred auf dem vierten Schlussrang. Eveline Bodenmüller klassierte alle drei Pferde: Waldmann an dritter, Jiva de la Brasserie CH an sechster und Unita MB CH an zehnter Stelle.

Rund 60 Paare reisten für die beiden Springprüfungen Jump Green & Style auf die Grosse Allmend. Am erfolgreichsten war Alexandra Vetsch. Die Uesslingerin landete in der ersten Prüfung einen Doppelsieg mit Nadorette und Valence K. Mit Nadorette gewann sie auch die zweite Prüfung vor Angela Pfister mit Helia III.

Fankhauser auf Rang 2

Die Cross-Strecke der Prüfung B2 enthielt einige Klippen. Am stärksten selektierten der Wald-Einsprung und die Ecke im Wald. Zudem war die Idealzeit bei einem geforderten Tempo von 480 m/Minute nicht einfach zu schaffen – nur 13 Paare realisierten einen Doppel-Nuller. Nach der Dressur führten Denise Hensch mit Zulana und Heinz Scheller mit Autumn's Crystal mit 50,1 Strafpunkten die Rangliste an. Beide erwischte es aber im Gelände, was für Jacqueline Spinner mit Chase den Weg zum Sieg frei machte. Stephanie Fankhauser aus Sulgen wurde mit Walton III Zweite, gefolgt von Tiziana Realini mit Robin Hood V CH.

Im Stilcup, der das pferdegerechte und sichere Cross-Reiten fördert, wurden Karin Looser, Simone Scherrer, Bettina Sartori, Heinz Scheller und Adrian Ott ausgezeichnet.

Aktuelle Nachrichten