Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Viel Einsatz, keine Punkte

Unihockey Die Red Lions verlieren zweimal knapp, können jedoch einen weiteren Punkt in der NLA erobern. Am Samstag setzte es zu Hause gegen die Red Ants Rychenberg Winterthur eine 4:5-Niederlage nach Verlängerung ab. Tags darauf verliert das Team auswärts gegen Skorpion Emmental Zollbrück ebenfalls mit 4:5.

Unihockey Die Red Lions verlieren zweimal knapp, können jedoch einen weiteren Punkt in der NLA erobern. Am Samstag setzte es zu Hause gegen die Red Ants Rychenberg Winterthur eine 4:5-Niederlage nach Verlängerung ab. Tags darauf verliert das Team auswärts gegen Skorpion Emmental Zollbrück ebenfalls mit 4:5.

Es war eine kämpferische Partie zwischen den Red Lions und den Red Ants. Rychenberg konnte bereits in der zweiten Minute vorlegen. Doch Lea Hofmann erzielte dann den Ausgleichstreffer für die Löwinnen. Das Mitteldrittel war turbulent. Zuerst konnten die Löwinnen durch einen Treffer der Topskorerin Patrizia Leone 2:1 vorlegen. Zur Mitte der Partie glich Frick für die Red Ants erneut aus. Noch in der gleichen Spielminute legten die Red Lions durch Nicole Fässler wieder vor. Doch auch dieser Vorsprung währte nicht lange (3:3). Auch das dritte Drittel endete unentschieden, Lea Hofmann rettete die Thurgauer in die Verlängerung. Dort setzte sich das erfahrenere NLA-Team aus Winterthur durch.

Als gäbe es kein Morgen – so könnte der Start der Löwinnen in die Partie gegen die Skorps beschrieben werden. Nach Toren von Irene Räss und Nicole Fässler stand es nach zwölf Minuten bereits 2:0 für das Gästeteam. Die Skorps fanden danach besser ins Spiel und konnten vor der Pause den Treffer zum 1:2 erzielen. Der Mittelabschnitt gehörte den Skorps. Das Heimteam erhöhte die Pace und konnte durch drei Treffer auf 4:2 davonziehen. Frauenfeld steckte jedoch nicht ein und kämpfte sich durch einen weiteren Treffer von Nicole Fässler zum 4:3 zurück in die Partie. Marianne Gämperli brachte die Hoffnung mit dem Treffer zum 4:4 nur wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff zurück. Das Glück war aber nicht auf der Seite der Red Lions. Ein unglücklicher Abpraller führte nämlich zum 5:4-Siegestreffer für die Skorps. Trotz einer weiteren Niederlage können die Red Lions mit dem Gezeigten zufrieden sein. (bra)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.