Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Vertrau deinen verrückten Ideen»

Ab sofort dürfen junge Autoren ihre Texte einsenden, um am Schreibwettbewerb «Junge Texte – Literaturförderpreis im Thurgau» teilzunehmen. Kantilehrer Hans Peter Niederhäuser gibt Tips und verrät, wie man Schreibblockaden überwindet.

Herr Niederhäuser, nicht jeder Schüler und jede Schülerin schreibt gut genug, um am «Junge Texte»-Schreibwettbewerb mitmachen zu können. Woran liegt es, dass die einen im Laufe der Schulbildung ein Talent fürs Schreiben entwickeln und andere nicht?

Hans Peter Niederhäuser: Die Schulen vermitteln ausschliesslich Wissen und Handwerk, nicht Talent. Wichtig finde ich allerdings, dass sich Schulen vermehrt für Talentförderung einsetzen. Im Schreiben tut das zum Beispiel die Kanti Frauenfeld schon seit mehr als zehn Jahren mit ihrem Zeilen Verlag und in Zusammenarbeit mit der Lions Bewegung mit dem Junge Texte Literaturförderpreis. Mitmachen sollen natürlich alle, die Lust am Schreiben haben. Vielleicht braucht es ja auch jemanden, der die Talente entdeckt!

Bei manchen Schülern löst die Ankündigung eines Aufsatzes Panik aus. Welche Mittel gibt es, um seine Angst in den Griff zu bekommen?

Niederhäuser: Kaum eine schulische Tätigkeit ist so eng mit dem inneren Kritiker verknüpft wie das Schreiben. Das muss den Lehrpersonen noch bewusster werden, damit sie vermehrt Schreibsettings machen, bei denen diese Angst machende innere Instanz in die Ferien geschickt werden kann. Der benotete Aufsatz sollte die Ausnahme im Schreibunterricht sein. Viele Schreibtrainer sind hier schon auf einem guten Weg. Der Schule muss es gelingen, das Lustvolle am Schreiben zu vermitteln.

Schüler scheitern oft, weil es ihnen am Glauben an sich selbst mangelt, nicht etwa am Talent. Wie gewinnt man Selbstvertrauen? Und für wie wichtig halten Sie Erfolgserlebnisse beim Aufsatzschreiben?

Niederhäuser: Das ist zentral! In meinem Schreibunterricht schaffe ich immer wieder Raum, in dem die selbst geschriebenen Texte vorgelesen werden können. Ich bin überzeugt, dass die positiven Rückmeldungen der Schüler mehr bewirken als meine sämtlichen Aufsatzkorrekturen.

Welche Tricks und Kniffs gibt es beim Aufsatzschreiben?

Niederhäuser: Meine drei ultimativen Ratschläge: Erstens: Denk an einen Leser, den du magst. Zweitens: Quantität vor Qualität: Wenn du in einen guten Schreibfluss hinein kommst, wird der Text meist auch besser. Und Drittens: Vertrau deinen verrückten Ideen. Kreativität ist das Salz in der Buchstabensuppe.

Was, wenn einem nichts Gescheites einfallen will?

Niederhäuser: Das kennen viele Menschen. Oft wird man von einer Schreibblockade überfallen, wenn einen die Leere des Blattes angähnt. Dann gibt es nur eines: Nimm ein farbiges Blatt und schreib fünf bis zehn Minuten lang ohne Unterbruch alles auf, was dir einfällt. Du wirst staunen, was dabei herauskommt.

Welches ist der häufigste Fehler bei Aufsätzen?

Niederhäuser: Das schwerwiegendste Problem, das mir bei Texten begegnet, ist die fehlende Kohärenz. Damit ist der Zusammenhalt eines Textes gemeint. Jedes einzelne Wort, jeder Satz, jeder Gedanke, jeder Abschnitt muss ja Teil des grösseren Ganzen sein. Das ist eine so komplexe Sache, dass es schwer zu vermitteln ist und dass ich immer wieder staune, dass Texte überhaupt gelingen.

Worauf achten Sie als Lehrer beim Korrigieren der Aufsätze?

Niederhäuser: Das meiste, was meine Schüler schreiben, lese ich nicht – das ist auch nicht nötig. Bei den Texten, die ich bewerte, benutze ich einen Raster, der sich für mich und für viele meiner Kollegen an der Kanti Frauenfeld als tauglich erwiesen hat: Wir setzen für einen Text vier Noten: Eine für den Textaufbau, eine für den Inhalt, die Vielfalt und die Kreativität, mit einer dritten Note bewerten wir die Sprachfähigkeit und schliesslich die Sprachkorrektheit.

Wie kann man seine Schreibfähigkeiten und sein Sprachgefühl verbessern?

Niederhäuser: Schreiben! Ich bin überzeugt, dass man Schreiben nur durch Schreiben lernt. Mit meinen Schülern mache ich wöchentlich eine Schreibwerkstattstunde und erwarte von ihnen, dass sie auch zu Hause noch mindestens einmal trainieren. Ich selber schreibe täglich. Man muss unheimlich viel Schrott produzieren, damit auch gute Texte entstehen. Das hat Goethe auch gemacht.

Wie hängen Lesen und Schreiben zusammen?

Niederhäuser: Es gibt keinen direkten Zusammenhang, aber einen indirekten, und zwar über die sogenannte Reflexionsebene. Wenn ich mein Lesen genau beobachte und über das Gelesene nachdenke und beim Schreiben genau das Gleiche tue, schaffe ich eine Brücke, über die ganze Karawanen von guten Ideen marschieren.

Interview: Stephanie Martina

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.