Verletzungsserie zwingt Thurgauer Karim Hussein zum Abbruch seiner Saison

Es fing alles mit einer Oberschenkelverletzung an. Richtig trainieren konnte der 28-jährige 400-Meter-Hürdenläufer nach weiteren Verletzungen nicht mehr. Nun bricht er seine Saison frühzeitig ab.

Drucken
Teilen
Karim Hussein (rechts) holte sich an der EM 2016 Bronze. (Bild: Keystone)

Karim Hussein (rechts) holte sich an der EM 2016 Bronze. (Bild: Keystone)

(pd/jm) Der Thurgauer 400-Meter-Hürdenläufer Karim Hussein bricht seine Saison frühzeitig ab, berichtet der «Blick». «Ich habe alles versucht, aber es geht nicht», sagt der 28-Jährige am Mittwoch im Letzigrund. Entsprechend wird er an der Leichtathletik-EM in Berlin vom 6. bis 12. August nicht teilnehmen.

Im Training in Südafrika fing die Verletzungsserie mit einer Oberschenkelverletzung an, schreibt der «Blick» weiter. Später stellte sich die Verletzung als Muskelfaserriss heraus. Im April verschlimmerte sich sein Zustand: Es folgten Schmerzen im Ischias-Bereich des unteren Rücken und des Oberschenkels hinzu. Ein richtiges Training sei trotz intensiver Therapie nicht mehr möglich.

Hussein habe im Jahr 2018 bisher nur ein einziges Rennen beschritten: 51,40 Sekunden in Doha. Ein enttäuschendes Ergebnis. Doch mehr hätten die Probleme nicht zugelassen.