Unterlegen im Spitzenkampf

Der HC Romanshorn hat das Duell gegen den Tabellenführer Horgen zu Hause mit 30:33 (16:19) verloren und rutscht dadurch auf den fünften Tabellenrang ab.

Lukas Raggenbass
Drucken
Teilen

Handball. Romanshorn hatte sich fest vorgenommen, seine Ungeschlagenheit vor eigenem Publikum zu wahren. Nach dem Derbysieg gegen Kreuzlingen von vergangenem Wochenende schien das Spiel gegen den Leader zu einem guten Zeitpunkt zu kommen.

Früher Rückstand

Die guten Vorsätze nützten dem Heimteam zu Beginn jedoch nichts. Horgen überrumpelte die Gastgeber komplett.

Angeführt vom Ex-Romanshorner Milan Kozak, dem besten Spieler auf dem Platz, startete der NLB-Absteiger standesgemäss und legte schon in den Startminuten drei Tore zwischen sich und den Gegner. Die Romanshorner Defensive, die sich vor Wochenfrist in Kreuzlingen noch so kompakt präsentiert hatte, bekundete in den ersten dreissig Minuten grosse Mühe mit den agilen Zürchern.

Glücklicherweise fanden die Hausherren nach Startschwierigkeiten wenigstens in der Offensive zu ihrem Spiel, so dass sich Horgen noch nicht entscheidend abzusetzen vermochte. Da jedoch fast jeder Schuss der Gäste auch ein Tor war, konnten die Romanshorner ihren Rückstand nicht verkleinern und mussten mit der Drei-Tore-Hypothek zur Pause noch zufrieden sein.

Rückstand verkleinert

Das Heimteam kam stark aus der Pause zurück und verkürzte auf 18:19. Diese Stärkephase war allerdings nur von kurzer Dauer. Horgen antwortete postwendend und zog wieder auf vier Tore davon. In der Folge stabilisierte sich die Verteidigung des Gastgebers und Allenspach im Tor wusste sich einige Male auszuzeichnen. Er verhalf seinem Team dazu, zwischenzeitlich bis auf zwei Tore aufzuschliessen.

Romanshorn verpasste es jedoch abermals den letzten entscheidenden Schritt zu tun. Immer wenn die Thurgauer die Chance hatten, bis auf ein Tor aufzuschliessen, agierten sie im Angriff zu überhastet und ermöglichten den Gästen so, durch Gegenstösse wieder davonzuziehen.

«Tolles Publikum»

Die Horgner spielten die Partie mit all ihrer Routine zu Ende und liefen in der Schlussphase nie mehr Gefahr, das Spiel noch aus der Hand zu geben.

Matchwinner Kozak freute sich nach dem Spiel sowohl über den Sieg seiner Mannschaft als auch über die Rückkehr nach Romanshorn: «Ich bin sehr zufrieden. Wir haben diesen temporeichen Match durch eine kompakte Mannschaftsleistung und auch mit ein wenig Glück zu unseren Gunsten entscheiden können. Es ist immer wieder schön vor diesem tollen Publikum zu spielen.» Aus Romanshorner Sicht verdienen neben Allenspach ein Oldie und ein Youngster besondere Erwähnung.

Der 40jährige Suter erzielte in der ersten Hälfte drei sehenswerte Treffer und trug wesentlich dazu bei, dass die Romanshorner im Spiel blieben. Und zum Schluss setzte sich der 21jährige Stefan Calonder glänzend in Szene und traf während seines Kurzeinsatzes dreimal.

Aktuelle Nachrichten