UNIHOCKEY: Floorball Thurgau baut an seiner Zukunft

Der NLB-Club setzt auch künftig auf den eigenen Nachwuchs und verlängert die Verträge von sechs Eigengewächsen. Damit bleibt Thurgau ein Ausbildungsverein.

Marco Diem
Drucken
Teilen
Von links: Thurgaus Sportchef Beni Bötschi, Siro Pfister, Yannic Fitzi, Manuel Bieg, Simon Huber, Noé Siegfried und Raffael Geyer. (Bild: PD)

Von links: Thurgaus Sportchef Beni Bötschi, Siro Pfister, Yannic Fitzi, Manuel Bieg, Simon Huber, Noé Siegfried und Raffael Geyer. (Bild: PD)

Ein Blick auf die Skorerliste der NLB spricht Bände. In den ersten Sieben befinden sich nur zwei Spieler, die das Unihockey-ABC in der Schweiz erlernt haben. Umrahmt von fünf ausländischen Stürmern, reihen sich die beiden Thurgauer Luca Altwegg und Yannick Rubi auf den Plätzen drei und sechs ein. Rubi gelangen bisher 35 Punkte, Altwegg ist mit aktuell 23 Toren der beste Schweizer Torschütze der NLB.

15 Kaderspieler stammen aus eigener Talentschmiede

Dass Floorball Thurgau in der NLB-Spitzengruppe mithalten kann, ist umso erfreulicher, da 15 Spieler die ganze Thurgauer Leistungsschiene durchlaufen haben. Damit auch in Zukunft Spieler aus dem eigenen Nachwuchs ganz oben in der Skorerliste zu finden sind, geht Floorball Thurgau diesen Weg weiter. «Wir werden auch in den kommenden Jahren das Team hauptsächlich mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs ergänzen», sagt Präsident Marco Bötschi.

Sportchef Beni Bötschi ist es nun gelungen, sechs Eigengewächse für die kommende Saison mit einem Vertrag auszustatten. Verteidiger Simon Huber (20) spielt seine erste NLB-Saison und erkämpfte sich bereits einen Stammplatz. «Huber hilft der Mannschaft mit seinen Spielmacherqualitäten sehr», sagt Beni Bötschi. Der 20-jährige Stürmer Noé Siegfried spielt in dieser Saison in der NLB und bei den U21-Junioren. Auch Raffael Geyer, ebenfalls 20-jährig, unterschrieb für die kommende Saison. Der Verteidiger hat in dieser Saison seinen Militärdienst absolviert und wurde deshalb erst in der U21-Mannschaft eingesetzt.

16-jähriger Fitzi bereits in zweiter NLB-Sturmlinie

Ein vierter hoffnungsvoller Spieler mit Jahrgang 1997 ist Manuel Bieg. Der Stürmer, der sich im Sommertraining eine Kreuzbandverletzung zugezogen hat, reifte in den U-Teams zum Leader. Ein Versprechen für die Zukunft ist der erst 16-jährige Yannic Fitzi. Der quirlige Stürmer hat mit dem U19-Nationalteam seine ersten Länderspiele bestritten und behauptet sich bei Thurgau oft in der zweiten Linie des NLB-Teams. Das Sextett wird vervollständigt durch den momentan verletzten Siro Pfister (21).

Marco Diem

Aktuelle Nachrichten