Ungerechte Niederlage beim Leader

fussball. Der FC Kreuzlingen kassierte in der 6. 1.-Liga-Runde mit dem 1:4 bei Leader Rapperswil-Jona die dritte Niederlage.

Drucken
Teilen

Bei schwierigen Rahmenbedingungen geriet Kreuzlingen, das erstmals auf Aydin zählen konnte, durch Verteidigungsfehler zwar früh (8.) in Rückstand, glich danach in imposanter Art und Weise durch De Simone (17.) aus. Die FCK-Youngsters zeigten in Jona eines ihrer besten Saisonspiele. Nach der Pause erwischten die Kreuzlinger sogar den besseren Start und setzten den Leader einige Male unter Druck. So flog ein gut geschossener Freistoss von Battaglia nur knapp über das FCRJ-Tor (57.). Und als sich Gimenez nach 65 Minuten ein Herz fasst, prallte dessen abgelenkter Schuss vom linken Torpfosten ins Feld zurück.

Danach überschlugen sich die Ereignisse – zuungunsten der Thurgauer. Praktisch im Gegenzug wurde Papastergios vor dem Strafraum gefoult und Ahmetaj drosch den fälligen Freistoss in den Torwinkel, ohne dass Sutter auch nur den Hauch einer Chance gehabt hätte. Aber selbst nach dem 2:1 kämpften die Grün-Weissen weiter. Nun kam aber auch noch das Erschwernis hinzu, nicht nur gegen die starken Rapperswiler anzukämpfen, sondern auch noch gegen das Schiedsrichtertrio aus der Westschweiz. So lief in der 74. Minute Papastergios in den FCK-Strafraum, wo Gimenez ihm in den Ball langte. Dafür sah der Kreuzlinger die rote Karte und die St. Galler erhielten einen Penalty zugesprochen.

Zu diesem Zeitpunkt eskalierte das Spiel fast und FCK-Trainer Scheepers wurde vom Spielleiter auf die Tribüne verbannt. Gjokaj nahm das Geschenk dankend an und versetzte Sutter zum 3:1. Obschon der FCK weiterkämpfte, war die Unterzahl dann doch zu viel. Fünf Minuten vor Schluss markierte Emini das 4:1.

Für das Scheepers-Team geht es weiter mit dem Cup-Hit gegen den Challenge-League-Club Locarno am nächsten Samstag, um 17 Uhr, im Hafenareal. (bam)

Aktuelle Nachrichten