Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNENTSCHIEDEN: St. Gallen gleicht zweimal aus

Im ersten Testspiel während des Trainingslagers in Andalusien gelingt dem FC St. Gallen gegen Alkmaar ein 2:2. Silvan Gönitzer und Tranquillo Barnetta erzielen die Tore für die Ostschweizer.

Ideale Bedingungen fand der FC St. Gallen auf dem Gelände des Ayala Polo Clubs in Sotogrande vor, wo er seit Mittwoch sein Trainingslager abhält. Die andalusische Sonne lockte gestern auch fast alle FC-St. Gallen-­Aktionäre nach Spanien. Sie ­waren am Vormittag nach Malaga geflogen, um am Nachmittag dem Testspiel gegen Alkmaar beizuwohnen. Und was sie zu ­sehen bekamen, waren nicht nur vier Tore, sondern auch ein engagierter Auftritt ihrer Mannschaft. Der Gegner, immerhin Dritter in der holländischen Eredivisie hinter Eindhoven und Amsterdam, steigt schon nächsten Freitag wieder in die Rückrunde. «Wir waren sicher die müdere Mannschaft», sagte Trainer Giorgio Contini. Dennoch habe sein Team einiges aus den ersten Trainingstagen umsetzen können.

Mit vielen eigenen Talenten, aber ohne Smajlagic

In beiden Halbzeiten kamen elf verschiedene Spieler zum Einsatz, nach der Pause auch die Nachwuchsspieler Jasper van der Werff, Cedric Gasser, Dennis Vanin, Miro Muheim und Tim Staubli. Ziel des Trainingslagers sei auch, dass die Jungen die Spieler der ersten Mannschaft besser kennen lernen und so auch mutiger und frecher auftreten würden. Das taten diese auch. Der junge bosnische Stürmer Semir Smajlagic hingegen, der in den vergangenen Tagen als Testspieler angekündigt wurde, war nicht vor Ort. Der 19-Jährige verzichtete aufgrund einer Grippe auf die Reise. Ob er später noch zum Team stösst, ist laut den Verantwortlichen noch offen.

Giorgio Contini war «angesichts der Phase, in der wir in der Vorbereitung stecken», zufrieden mit den 90 Minuten. In der zweiten Halbzeit habe das Umschaltspiel sogar noch besser funktioniert als vor der Pause, als es seine Spieler an Präzision vermissen liessen. In der zweiten Halbzeit sah Contini dafür noch Verbesserungspotenzial, was die Chancenauswertung betrifft. In der Tat hätten die Ostschweizer das Testspiel gar noch gewinnen können, nachdem sie zweimal eine Führung der Holländer ausgeglichen hatten. Silvan Gönitzer hatte vor der Pause nach einem Freistoss von Danijel Aleksic per Kopf getroffen, und eine Viertelstunde vor Schluss versenkte Tranquillo Barnetta – vor den Augen seines Vaters – souverän ­einen Foulpenalty. (man)

Bilder vom Spiel auf www.tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.