Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Unentschieden im Spitzenspiel

Fussball Leader Basel und sein erster Verfolger Young Boys trennten sich im Gipfeltreffen der Super League mit einem gerechten 1:1. Yoric Ravet und Mohamed Elyounoussi sorgten für die beiden Treffer. Der Vorsprung der Basler auf die Berner bleibt damit bei 17 Punkten.

Der hart umkämpfte Spitzenkampf bot den über 30000 Zuschauern im St.-Jakob-Park attraktiven Fussball. Die Gäste waren besser in die Partie gestartet.

In der 18. Minute wurde die Druckphase der Berner mit der verdienten Führung belohnt. Assalé flankte scharf in den Basler Strafraum. Guillaume Hoaraus Kopfball prallte von einer Basler Brust vor die Füsse von Ravet, der präzise in die rechte hohe Ecke traf. Erst danach fanden auch die Basler besser in die Partie. Möglichkeiten von Michael Lang und Elyounoussi brachten jedoch nichts ein. Bern war im ersten Durchgang das bessere Team und verdiente sich die Führung mit druckvollem Angriffsspiel. Erst nach einer Stunde flachte das Niveau etwas ab. Da hatte Elyounoussi nach einem Corner von Luca Zuffi mit dem Kopf bereits das leistungsgerechte 1:1 für die nun stärker aufspielenden Basler erzielt. Die Berner mussten ab der 74. Minute und dem Platzverweis für Roger Assalé in Unterzahl agieren. Es war bereits der zweite gewichtige Ausfall für die YB-Offensive: Kurz vor der Pause wurde Topskorer Guillaume Hoarau nach einer Hüftluxation auf der Bahre vom Feld getragen.

Nach dem dritten Viertel der Super-League-Saison gehört Lugano derweil zu den Gewinnern. Dank einem 4:2 daheim gegen Sion entfernten sich die Tessiner weiter aus der Gefahrenzone. Ezgjan Alioski erzielte in der ersten Halbzeit einen Hattrick.

Die Luzerner beendeten derweil auswärts gegen Vaduz die sieglose Serie in der Super League nach beinahe zwei Mo­naten. Vaduz gerät mit der 0:2-Heimniederlage in Abstiegsnot. Die Liechtensteiner verloren alle drei Duelle dieser Saison gegen Luzern und liegen nun fünf Punkte hinter den rettenden Plätzen zurück. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.