Überzeugende Leistung

Volleyball Der VBC Aadorf hat am vergangenen Wochenende zwei überzeugende Spiele gezeigt. In der NLB-Meisterschaft siegten die Aadorferinnen zu Hause mit 3:0 gegen den VBC Galina und im Pokal setzte man sich gegen den unterklassigen VBC Bern aus der 1. Liga ebenfalls souverän mit 3:0 durch.

Merken
Drucken
Teilen

Volleyball Der VBC Aadorf hat am vergangenen Wochenende zwei überzeugende Spiele gezeigt. In der NLB-Meisterschaft siegten die Aadorferinnen zu Hause mit 3:0 gegen den VBC Galina und im Pokal setzte man sich gegen den unterklassigen VBC Bern aus der 1. Liga ebenfalls souverän mit 3:0 durch.

Trotz der aktuellen guten Verfassung der Thurgauerinnen erwartete man im Heimspiel gegen die Liechtensteinerinnen einen harten Kampf. Die Thurgauerinnen bekamen das Selbstvertrauen der Gäste schon sehr bald zu spüren. Kaum war das Spiel angepfiffen, sah sich das Heimteam mit 1:7 im Rückstand und der Start in die Partie misslang dem Team um Headcoach Frieder Strohm regelrecht. Die Thurgauerinnen kamen dann etwas besser ins Spiel und übernahmen nach dem 12:12 das Zepter. Sie entschieden den Satz mit 25:23 für sich. Im zweiten Satz liessen sie sich nicht mehr überraschen (25:18) und im dritten war es eine klare Angelegenheit (25:14).

Tags darauf griffen die Thurgauerinnen erstmals in das Pokalgeschehen ein. Gegen das unterklassige Team aus der 1. Liga, den VBC Bern, war man nicht nur auf dem Papier der klare Favorit. Die Thurgauerinnen dominierten die ersten zwei Sätze klar mit 25:15 und 25:16. Mascha Widmer wurde anstelle von Elis Albertini eingesetzt. Die Zuspielerin machte trotz wenig Einsatzzeit in der laufenden Saison eine ordentliche Partie. Trotz oder vielleicht genau wegen der Überlegenheit in den Sätzen eins und zwei bauten die Thurgauerinnen stark ab. Der Unterklassige konnte gar auf 12:4 davonziehen und hoffte auf den Satzgewinn. Die Thurgauerinnen fanden jedoch wieder ins Spiel und arbeiteten sich Punkt für Punkt wieder heran. Am Schluss gelang es ihnen doch noch, den Satz mit 25:23 für sich zu entscheiden und in die nächste Runde vorzustossen. In der 6. Runde trifft man auf den NLB-Absteiger Obwalden. (tei)