Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ÜBERRASCHUNG: Lugano bremst die Basler

Der FC Zürich bleibt an der Spitze der Super League: Der FC Basel muss sich zu Hause gegen Lugano nach einem späten Gegentor mit einem 1:1 begnügen.
Der Luganese Domen Crnigoi stellt sich dem Basler Renato Steffen in den Weg. (Bild: Urs Lindt/Freshfocus)

Der Luganese Domen Crnigoi stellt sich dem Basler Renato Steffen in den Weg. (Bild: Urs Lindt/Freshfocus)

Der FC Zürich liegt auch nach der fünften Runde an der Spitze der Super League. Der Aufsteiger profitierte vom unerwarteten Punktverlust des FC Basel im Heimspiel gegen Lugano. Mit dem späten 1:1-Ausgleichstreffer von Joker Carlinhos verhinderte Lugano in Basel den erstmaligen Vorstoss des Serienmeisters an die Tabellenspitze der Super League. Kaum einer im Stadion, auch nicht auf Seiten von Lugano, hatte den Ausgleich der Gäste vier Minuten vor Schluss erwartet. Er fiel aus heiterem Himmel und belohnte den einzigen gefährlichen Vorstoss Luganos im zweiten Durchgang mit dem Punktgewinn. Mario Piccinocchi war auf der rechten Seite durchgebrochen und hatte den Ball scharf vor das Basler Tor gespielt, wo Carlinhos ihn beim hinteren Pfosten über die Linie drückte. Ein Tor hätte die Gäste eher in den ersten 45 Minuten verdient. Mit blitzschnellem Umschalten vermochten sie die lethargisch beginnenden Basler immer wieder in Schwierigkeiten zu bringen. Nach einer Stunde aber war es Ricky van Wolfswinkel, der die Basler nach einem klaren Foul von Jonathan Sabbatini an Renato Steffen in der 62. Minute mittels Penalty 1:0 in Führung brachte. Es sah alles nach einem etwas glücklichen Heimsieg des Meisters aus, ehe der in der 72. Minute eingewechselte Carlinhos die anschliessende Abschiedsfeier für Matias Delgado etwas zu trüben vermochte.

Luzern holt einen Punkt im Wallis

Der Serienmeister der letzten Jahre verbleibt damit auf dem dritten Platz, hinter Zürich und den Young Boys, die sich am Samstag im Spitzenspiel 0:0 trennten, und zwei Punkte vor Luzern, das nach einem Unentschieden in Sitten weiter auf dem vierten Platz liegt. Pascal Schürpf traf für die Innerschweizer zum 1:1, nachdem die Walliser in ihrem ersten Heimspiel der Saison schon nach fünf Minuten durch Robert Acquafresca in Führung gegangen waren. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.