Turnveteranen ein Vorbild für die Jüngeren

Drucken
Teilen
Turnen ist eine Erfolgsstory: Das demonstrierten am letzten Sonntag 270 Thurgauer Turnveteranen an ihrer Landsgemeinde in Berlingen. Obmann Hugo Wipf konnte viel Prominenz begrüssen. Für den neuen Grossratspräsidenten Christian Lohr sind die Pflege der Werte von Freundschaft und Kameradschaft ein grosses Anliegen. Er betonte, dass es eine der Aufgaben der Politik sei, bei gesellschaftlichen Entwicklungen aktiv mitzuwirken. Peter Bär dankte den Turnern, dass sie ihre Begeisterung weitergeben. «Ihr seid ein Vorbild für die Jüngeren», lobte der Sportamt-Chef. Die ältesten Thurgauer Veteranen (von links): Eduard Lattmann (Aadorf, Jg. 1915), Ernst Brühlmann (Zihlschlacht, 1916)), Ernst Bissegger (Amriswil, 1917), Alois Baumberger (Balterswil, 1917), Hermann Gimmi (Sulgen, 1913) und Paul Nufer (Weinfelden, 1912), geehrt von Hugo Wipf (ganz links). (mpk) (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Turnen ist eine Erfolgsstory: Das demonstrierten am letzten Sonntag 270 Thurgauer Turnveteranen an ihrer Landsgemeinde in Berlingen. Obmann Hugo Wipf konnte viel Prominenz begrüssen. Für den neuen Grossratspräsidenten Christian Lohr sind die Pflege der Werte von Freundschaft und Kameradschaft ein grosses Anliegen. Er betonte, dass es eine der Aufgaben der Politik sei, bei gesellschaftlichen Entwicklungen aktiv mitzuwirken. Peter Bär dankte den Turnern, dass sie ihre Begeisterung weitergeben. «Ihr seid ein Vorbild für die Jüngeren», lobte der Sportamt-Chef. Die ältesten Thurgauer Veteranen (von links): Eduard Lattmann (Aadorf, Jg. 1915), Ernst Brühlmann (Zihlschlacht, 1916)), Ernst Bissegger (Amriswil, 1917), Alois Baumberger (Balterswil, 1917), Hermann Gimmi (Sulgen, 1913) und Paul Nufer (Weinfelden, 1912), geehrt von Hugo Wipf (ganz links). (mpk) (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Aktuelle Nachrichten