Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TURNEN: Mit Freude und Elan am Werk

1600 Teilnehmer aus 60 Vereinen lancieren an der Thurgauer Meisterschaft im Vereinsturnen die Wettkampfsaison. Es ist quasi die Hauptprobe für das Kantonalturnfest von Ende Juni in Romanshorn.
Gabi Wüthrich
Die sehr unterschiedlichen Wettkämpfe in Müllheim wurden drinnen wie draussen durchgeführt. (Bilder: Mario Gaccioli)

Die sehr unterschiedlichen Wettkämpfe in Müllheim wurden drinnen wie draussen durchgeführt. (Bilder: Mario Gaccioli)

Gabi Wüthrich

sport@thurgauerzeitung.ch

Mit Blick auf die unsichere Wetterlage hatten die Verantwortlichen vor Wettkampfbeginn entschieden, die Schlechtwettervariante mit den Geräteturn- und Aerobicwettkämpfen in den Müllheimer Turnhallen Rietwies und Wiel durchzuführen. Die Planänderung spielte für die Eschliker Geräteturnerinnen, die die Disziplinen mit drei Titeln im Bodenturnen, in der Gerätekombination und am Schulstufenbarren dominierten, keine Rolle: «Heute hat alles gepasst, wir haben eine super Teamleistung gezeigt», freuten sie sich unisono nach der Rangverkündigung.

Im Barrenturnen der Männer verteidigte Dussnang-Oberwangen mit der starken Note 9,75 ebenso den Titel wie Gachnang-Islikon im Sprung und die Turnfabrik Frauenfeld an den Schaukelringen. Die Gymnastikgruppe Kreuzlingen dominierte wie seit Jahren die Bühnen-Gymnastiken mit und ohne Handgerät, während sich in der Gymnastik Kleinfeld der Vorjahreszweite Märwil gegen die punktgleichen Dussnang-Oberwangen und Wigoltingen durchsetzte. In der Teamaerobic, an die sich 23 Vereine wagten, verteidigten die Frauenfelder ihren Titel mit der Note 9,80, aber nur einen Wimpernschlag vor Guntershausen (9,78).

Zihlschlacht dominiert in der Leichtathletik

Die Leichtathletik-Bewerbe waren teils äusserst umkämpft: Im Weitsprung war Bettwiesen nur ein Hundertstel besser als Neukirch-Egnach. Im Weitwurf setzte sich Neuwilen hingegen klar gegen den Vorjahressieger Eg­gethof durch. Einen fantastischen Wettkampftag erwischten die Schleuderballer. Alle drei Podestplätze wurden mit der Maximalnote 10 vergeben, wobei sich Zihlschlacht dank der besten Durchschnittsweite vor den Märwilerinnen und Neuwilen klassierte. Die Dominanz der Zihlschlachter zeigte sich auch im Hochsprung und im Kugelstossen, wo sie Wilen-Neunforn jeweils klar auf den zweiten Platz verwiesen.

Auch im Nationalturnen holten sich die Zihlschlachter die Siege, im Steinheben die Männer des TV mit der Maximalnote 10 knapp vor Märwil (9,90) und im Steinstossen die Frauen der DTV mit 9,85 vor den Sonterswilerinnen (9,78) und dem TV (9,67).

Schnelle Neukirch-Egnacher

In den Pendelstafetten-Finals duellierten sich sowohl bei den Turnerinnen wie bei den Turnern Neukirch-Egnach und Güttingen. Während sich die Männer aus Neukirch-Egnach den elften Titel in Serie sicherten, waren die Neukircherinnen nur drei Hundertstel schneller. Im Mixed-Final holte sich Zihlschlacht vor Wigoltingen den sechsten Thurgauer Meistertitel an diesem Sonntag.

Auch die Leichtathletik- und Nationalturndisziplinen kamen im Trockenen durch den Wettbewerb. Rahel Merk-Zimmermann, die für den Thurgauer Turnverband die Wettkampfleitung übernahm und auch im OK des DTV Müllheim mitwirkte, zog ein positives Fazit: «Der Zeitplan ist gut aufgegangen und das Wetter war besser als erwartet – was wir beim Entscheid für die Schlechtwettervariante schon fast vermutet ­hatten.»

Hinweis

Weitere Infos unter www.tgtv.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.