Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Trotz erfolgreicher Hinrunde: Spieler des FC Wil müssten Trainingslager aus eigener Tasche bezahlen

Trotz der jüngsten Erfolge zeichnet sich im Kader des FC Wil kein Aderlass ab. Ob der klamme Club ins Trainingslager fährt, ist hingegen noch offen – die Fussballer müssten einen Teil selber berappen. Die Suche nach einem Sportchef läuft derweil weiterhin
Ralf Streule
Die Spieler des FC Wil hatten in der Hinrunde oft Grund zum Jubeln. (Bild: Michel Canonic)

Die Spieler des FC Wil hatten in der Hinrunde oft Grund zum Jubeln. (Bild: Michel Canonic)

Es läuft rund beim FC Wil. Ohne grosse Erwartungen und mit kleinem Budget war er im Sommer in die Saison gestartet, stand zwischenzeitlich an der Tabellenspitze – und überwintert nun auf dem vierten Platz. Logisch, hat auch der eine oder andere höher dotierte Club seine Fühler nach Spielern – und dem Trainer – des Challenge-League-Clubs ausgestreckt. Erfolgscoach Konrad Fünfstück deutet an, dass die eine oder andere Anfrage für Spieler eingegangen sei. Wechsel zeichneten sich hingegen nicht ab: Gestern zum Trainingsstart im Bergholz war das Kader quasi komplett – es fehlten nur jene, die später aus den Winterferien zurückkehren werden (Zé Eduardo und Sergio Cortelezzi) oder die Rekonvaleszenten wie Nikki Havenaar oder Silvano Schäppi.

Vor allem bei Innenverteidiger Havenaar hatte sich nach starken Leistungen die Frage gestellt, ob er auch die Rückrunde noch in Wil bestreiten würde. Der FC St. Gallen sei interessiert, hiess es im Dezember. Eine Anfrage sei nie eingegangen, erklärte Präsident Maurice Weber gestern. Noch besteht also Hoffnung, dass der FC Wil die Rückrunde mit dem Erfolgsteam und dem Erfolgstrainer des Herbsts angehen kann.

Suche nach Wiler Sportchef läuft weiterhin

Auch die längerfristige Planung läuft. So soll Fünfstück ein Wiler Vertragsangebot über die aktuelle Saison hinaus vorliegen – das er jedoch bisher nicht unterschrieben hat. Noch im Januar soll hier eine Entscheidung fallen, sagen Weber und Fünfstück. Deutlich formulierte Weber gestern einen anderen, bereits einmal geäusserten Wunsch: Mittelfristig wolle man einen Sportchef einstellen. Derzeit trifft die Sportkommission, der Weber und Fünfstück angehören, alle sportlichen Entscheidungen. Gesucht sei zwingend ein Sportchef mit «Wiler DNA», so Weber.

Bis gestern ebenfalls noch offen war, ob der FC Wil kommende Woche ins Wintertrainingslager fahren wird. Noch sei die Finanzierung nicht gesichert, die Suche nach Sponsoren im Gang, so Weber. Auch die Spieler würden wohl, sollte es zu einem Trainingslager kommen, im kleinen Rahmen zur Kasse gebeten. Auch die mögliche Destination hänge noch von finanziellen Fragen ab, sagte Weber gestern. Gesichert sind hingegen die drei Testspiele, welche der FC Wil während der Vorbereitung bestreiten wird. Am kommenden Sonntag, 12 Uhr, sind die Grasshoppers in Wil zu Gast. Am Samstag, 19. Januar um 13.30 Uhr, der FC Thun. Eine Woche darauf werden die Wiler bei den Young Boys antreten, bevor am Freitag, 1. Februar, dann der Rückrundenstart im Aarauer Brügglifeld ansteht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.