Trotz 0:3 Niederlage – Wil auf Augenhöhe mit GC

Der FC Wil konnte sich für seinen guten Auftritt im Zürcher Letzigrund nicht belohnen. Über 90 Minuten waren die Äbtestädter ihrem Gegner ebenbürtig, mussten sich am Ende aber geschlagen geben.

Gianluca Lombardi
Drucken
Teilen
Ilan Sauter zeigte eine starke Partie.

Ilan Sauter zeigte eine starke Partie.

Bild: Gianluca Lombardi

Blendet man das Resultat vom Samstagabend aus, darf man mit breiter Brust von einem gelungenen Wiler Auftritt sprechen. Die Mannschaft von Cheftrainer Alex Frei spielte mutig, mit viel Einsatz und der nötigen Portion Offensivdrang. Immer wieder scheiterten die Wiler Akteure aber am starken Mateo Matic im Tor der Grasshoppers.

«Es ist eine einfache Geschichte im Fussball, wenn du auswärts Punkte machen willst, musst du 50% der Chancen nutzen.» Frei sprach damit die Chancenverwertung an, die an diesem Samstagabend mitunter für den Unterschied gesorgt hat. Über fehlende Tormöglichkeiten durften sich die Wiler beileibe nicht beklagen.
Entweder scheiterten sie aber an der Zielgenauigkeit oder am GC-Torhüter.

Das Positive überwiegt

Diese Niederlage dürfte die Wiler aber kaum aus der Bahn werfen. Hätte man vor der Saison angeboten, dass man nach drei Spielen mit sechs Punkten dasteht, hätte manch einer unterschrieben. Enttäuschung macht sich nur deswegen breit, weil auch gegen die Hoppers mehr möglich gewesen wäre. Die Wiler wissen ihre Leistung aber einzuordnen.

Der Blick auf das blanke Resultat sorgt für Enttäuschung, auch wenn Niederlagen viel zum Lernprozess beitragen. Viel wichtiger ist es aber, das positive aus dieser Partie mitzunehmen. Vor allem in den Punkten Aggressivität, Laufbereitschaft und Spielwitz müssen sich die jungen Wiler keine Vorwürfe machen. Langfristig verspricht diese Spielweise Erfolg.

Neue Ausgangslage

Nach der Länderspielpause geht es für die Ostschweizer mit einem Heimspiel gegen den SC Kriens weiter. Es wird das erste Spiel sein, in der die Rollenverteilung nicht ganz so klar ist und durchaus als Reifeprüfung angesehen werden kann.

Telegramm:

Grasshopper Club Zürich – FC Wil 1900 3:0 (1:0)
Letzigrund, Zürich: 2250 Zuschauer – Schiedsrichter: Turkes.
Tore: 37. Demhasaj 1:0, 49. Demhasaj 2:0, 90. Pusic 3:0.
GCZ: Matic; Nadjack (26. Fehr), Cvetkovic, Toti, Lenjani; Santos; Pusic, Morandi (75. Schmid), Pina (46. Ronan), Gjorgev (75. Kalem); Bonatini (20. Demhasaj).
Wil: Abubakar; Talabidi, Izmirlioglu, Sauter, Kronig (76. Schäppi); Muntwiler, Fazlizu, Krasniqi; Jones, Camara (59. Haile-Selassie), Ballet (76. Sarcevic).
Bemerkungen: GC ohne Keller (gesperrt), Salvi, Dadashov, Ponde, Arigoni, (alle verletzt), Nobrega, Nije, Dickenmann, Yang, Diano und Mesonero (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Köhn, Klein, Ndau, Ismaili, Zumberi (alle verletzt), Brahimi, Blasucci und Paunescu (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 44. Kronig, 45. Talabidi. 50. Fazliu, 55. Morandi, 69. Ronan, 86. Jones, 91. Sarcevic.