Trainer Werner Dietrich: «Ich muss sie bremsen»

Merken
Drucken
Teilen

Leichtathletik Werner Dietrich gilt als Baumeister der Erfolge von Yasmin Giger und Kariem Hussein. Von Giger schwärmt der Trainer regelrecht: «Yasmin kann im Wettkampf weit über sich hinauswachsen und ungeahnte Kräfte freimachen.» Sie sei aber noch sehr jung. «Ich muss sie deshalb im Moment eher bremsen. Ihr Körper braucht im Herbst genügend Zeit zur mentalen und körperlichen Regeneration.» Das Potenzial von Giger sei jedoch immens, so Dietrich. «Und das nicht nur über 400 Meter Hürden, sondern auch im Mehrkampf.» Nach den jüngsten Erfolgen zeigt sich der Schwerpunkt aber immer deutlicher. Das Techniktraining über die Hürden wird deshalb in den kommenden Monaten vorrangig sein. «Die Juniorenerfolge sind ein Katalysator für eine erfolgreiche Laufbahn», sagt ihr Trainer, «jedoch noch lange keine Garantie für spätere Erfolge.» Nur ganz wenige Athletinnen würden auch bei den Aktiven den Sprung an die Spitze schaffen, so Dietrich. «Jene, denen es gelang, waren aber schon bei den U20 vorne dabei.» Gigers Weg sei noch sehr lange und es gebe viele Hindernisse zu überwinden. «Die hohe physische und psychische Belastung ist eine Herausforderung.» (mtb)