Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Tragische Figur statt Held

Eishockey Die Vorentscheidung am Trennstrich in der NLA ist gegen Langnau ausgefallen. Die Emmentaler verloren die Direktbegegnung mit Servette nach einer 1:0-Führung mit 1:3.

Noch hofft Langnau auf eine zweite Playoff-Qualifikation nach 2011. Die Emmentaler müssen aber die letzten zwei Spiele gegen Kloten in 60 Minuten gewinnen und hoffen, dass Servette gegen Bern zweimal keinen Punkt holt. Mit fünf Zählern Vorsprung zwei Runden vor Schluss hält Servette vorerst aber alle Trümpfe in der Hand. Gestern war Ivars Punnenovs, der lettische Goalie Langnaus, die tragische Figur. Dank seiner Paraden kehrte Langnau überhaupt erst wieder in den Kampf am Trennstrich zurück. Auch gegen Servette parierte Punnenovs bravourös. Aber in der 48. Minute verlor er fahrlässig vor dem Goal die Scheibe an Stéphane Da Costa. Der Franzose umkurvte das Tor und erzielte das siegbringende 2:1.

Fribourg schaffte gegen Biel einen 2:1-Sieg nach Verlängerung. Die Romands taten damit den letzten Schritt zur Playoff-Qualifikation. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.