Tour de Romandie ohne Chris Froome

Drucken
Teilen

Rad Zwölf Tage vor dem Prolog in Freiburg haben die Organisatoren der Tour de Romandie in Yverdon die provisorische Startliste präsentiert. Für die 72. Ausgabe der Rundfahrt durch die Westschweiz schrieb sich einmal mehr ein Topfeld ein.

Der grosse Abwesende an der diesjährigen Tour de Romandie ist Chris Froome. Der Gesamtsieger von 2013 und 2014 startet am 4. Mai zum Giro d’Italia und verzichtet deshalb auf einen Abstecher in die Schweiz.

Mittlerweile ein ungebetener Gast

Der Brite ist auf den Rennstrecken derzeit aber ohnehin nicht gern gesehen, weil der Dopingfall aus der vergangenen Spanien-Rundfahrt – Froome wurde mit einem zu hohen Salbutamol-Wert erwischt – noch immer nicht aufgeklärt ist. Insofern dürften die Organisatoren der Tour de Romandie über die Absenz des vierfachen Gesamtsiegers der Tour de France nicht unglücklich sein.

Als erste Anwärter auf den obersten Podestplatz gelten demnach der Vorjahressieger Richie Porte aus Australien sowie der Slowene Primoz Roglic, der Gewinner der diesjährigen Baskenland-Rundfahrt, und der Spanier Marc Soler, der im März Paris–Nizza für sich entschied.

Erfolgreichster Thurgauer steht am Start

Von den Schweizer Profis werden voraussichtlich Silvan Dillier und Mathias Frank, Danilo Wyss, Tom Bohli und Kilian Frankiny sowie der siebenfache Etappensieger, der in Gais wohnende Thurgauer Michael Albasini, am Start stehen. Die Tour de Romandie verpassen werden nebst dem am Unterkiefer verletzten Thurgauer Stefan Küng auch die beiden Walliser Sébastien Reichenbach und Steve Morabito. Das Duo wird am Giro Teamleader Thibaut Pinot zur Seite stehen.

Die 72. Tour de Romandie führt in sechs Teilstücken über insgesamt 685,4 Kilometer von Freiburg nach Genf. Die Entscheidung um den Gesamtsieg dürfte am zweitletzten Tag fallen, wenn die Profis rund um Sitten zweimal einen Rundkurs mit ­total zehn happigen Anstiegen zu bewältigen haben. Am Tag zuvor geht es in einem zehn Kilometer langen Bergzeitfahren von Ollon nach Villars. (sda)