Totaler Absturz im Mitteldrittel

Drucken
Teilen

Eishockey Das 1.-Liga-Spiel zwischen Frauenfeld und Wetzikon begann hektisch. Sieben Zweiminutenstrafen wurden alleine im ersten Drittel ausgesprochen – fünf gegen die Zürcher, zwei gegen die Thurgauer. Nutzniesser war der EHCF, der in der zehnten Minute durch einen Powerplaytreffer von Mario Pieroni in Führung ging. In der 24. Minute glich Wetzikon aus. Die Strafenflut konnten die Gäste aber nicht stoppen. Und so nutzte Frauenfelds Marco Suter in der 28. Minute eine doppelte Überzahl zur neuerlichen Führung. Bei Spielmitte erhöhte Eric Geiser direkt von der Strafbank kommend auf 3:1. Frauenfelds Höhenflug war jedoch nur vermeintlich einer. Mit drei Treffern de suite kehrte Wetzikon das Spiel bis zur zweiten Pause. Im Schlussdrittel kassierte der EHCF innert drei Minuten vier Zweiminutenstrafen. Wetzikon nutzte eine 5-gegen-3-Situation zum 5:3. Frauenfels Trainer Emanuel Marbach zog nun alle Register und ersetzte Goalie Daniel Styger durch Jeremy Laux. Just gelang der Anschlusstreffer zum 4:5. Doch zu mehr reichte es den Gastgebern nicht mehr. Im Gegenteil: Wetzikon gelang in der Schlussminute noch das sechste Tor, dies ins verlassene Thurgauer Gehäuse. (and)