Thurgaus Trainer verliert mit Italien gegen Frankreich

EISHOCKEY. Die letzte Runde der Olympiaqualifikation hat für Italien höchst unglücklich begonnen. Die Mannschaft von Trainer Stefan Mair, der in der kommenden Saison auch den NLB-Club Thurgau trainieren wird, verlor am Mini-Turnier in Oslo das Auftaktspiel gegen Frankreich 1:2 nach Verlängerung.

Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Die letzte Runde der Olympiaqualifikation hat für Italien höchst unglücklich begonnen. Die Mannschaft von Trainer Stefan Mair, der in der kommenden Saison auch den NLB-Club Thurgau trainieren wird, verlor am Mini-Turnier in Oslo das Auftaktspiel gegen Frankreich 1:2 nach Verlängerung. Die Italiener gingen zu Beginn des Mitteldrittels in Führung. Diego Kostner, der zuletzt für Lugano in der NLA spielte und in der neuen Saison für Ligakonkurrent Ambri auflaufen wird, erzielte den Powerplay-Treffer zum 1:0.

Doch die Führung von Mairs Mannschaft hielt nicht lange an. Nur 140 Sekunden später glichen die Franzosen zum 1:1 aus. Rouens Florian Schakiaschwili traf auf Zuspiel von Langnaus Kevin Hecquefeuille und La Chaux-de-Fonds' Laurent Meunier. Die Partie wurde schliesslich in der Overtime entschieden. 27 Sekunden nach Wiederanspiel traf der frühere NHL-Profi Stéphane Da Costa, mittlerweile bei ZSKA Moskau, zum 2:1.

Italien kämpft gegen Frankreich, Kasachstan und Norwegen um ein Olympia-Ticket, das dem Turniersieger gebührt. (mat)

Aktuelle Nachrichten